Etiquetado: Rike Bolte

WORKSHOP-LEITER

…und als weiteres Highlight dürfen wir euch dieses Jahr unsere Workshop-Leiter sowie die Ko-Kuratorin der Latinale, die ebenfalls einen Workshop dirigiert, vorstellen // Os presentamos los directores y las directoras de los talleres de traducción y la curatora del festival:
Rike Bolte, in Spanien und Deutschland aufgewachsen, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und lehrt lateinamerikanische, spanische und frankophone Literaturen und Kulturen. Darüber hinaus ist sie Mitbegründerin und Kuratorin des mobilen lateinamerikanischen Poesiefestivals Latinale sowie Übersetzerin aus dem Spanischen und Französischen – und aus dem Deutschen ins Spanische.

Foto: Capella
Foto: Carlos Capella

Sie hat Romane und Kurzprosa für den Wagenbach-Verlag übersetzt und Lyrik für unterschiedliche Anthologien. Unter den von ihr übertragenen AutorInnen befinden sich Nora Gomringer, Lucía Puenzo, Lina Meruane, Eduardo Mendicutti, Francisco Umbral, Alejandro Jodorowsky, Luisa Valenzuela, Luis Felipe Fabre und Angélica Gorodischer. Sie moderiert Lesungen in Deutschland sowie in Lateinamerika, leitet ein studentisches Forschungsprojekt zur aktuellen Dichtung Lateinamerikas und seit zehn Jahren Übersetzungswerkstätten.

 

Rike Bolte ha vivido en España y Alemania y tiene un doctorado en estudios literarios. Enseña literatura y cultura latinoamericana, española y francófona. Además es cofundadora y curadora del festival móvil de poesía latinoamericana Latinale, así como traductora del español y el francés, y del alemán al español. Ha traducido novelas y narrativa corta para la editorial Wagenbach y poesía para distintas antologías. Entre los autores que ha traducido se encuentran Nora Gomringer, Lucía Puenzo, Lina Meruane, Eduardo Mendicutti, Francisco Umbrial, Alejandro Jodorowsky, Luisa Valenzuela, Luis Felipe Fabre y Angélica Gorodischer. Bolte modera también recurrentemente lecturas en Alemania y Latinoamérica. Dirige un proyecto de investigación estudiantil sobre la nueva poesía latinoamericana y, desde hace diez años, varios talleres de traducción en Alemania y en el extranjero.

  • 28/10: Übersetzungswerkstatt SPANISCH // Taller de traducción ESPAÑOL

 

Foto: privat
Foto: privat

Leila Chammaa, in Beirut/Libanon geboren, studierte Islamwissenschaft, Arabistik und Politologie an der FU Berlin und im Zusatzstudium Deutsch als Fremdsprache an der HU Berlin. Seit 1990 übersetzt sie arabische Literatur ins Deutsche, zunächst ausschließlich Prosa, seit einigen Jahren auch Lyrik. Neben ihrer übersetzerischen Arbeit dolmetscht und moderiert sie Lesungen mit Schriftstellern und Lyrikern aus der gesamten arabischen Welt und kuratiert literarische Veranstaltungen. Sie ist außerdem als Beraterin und Gutachterin für Verlage, Kultureinrichtungen und Festivals im Bereich arabischer Literatur tätig.

Leila Chammaa (nacida en Beirut, Líbano) estudió estudios islámicos, árabes y politología en la Universidad Libre de Berlín, así como alemán como lengua extranjera en la Universidad Humboldt de Berlín. Desde 1990 traduce literatura árabe al alemán, comenzando solamente con narrativa y desde hace unos años también traduce poesía. Aparte de ser traductora, es intérprete y modera lecturas de escritores y poetas provenientes de todo el mundo árabe. Chammaa también ha trabajado como curadora de eventos literarios. Además es consejera y editora para editoriales, organizaciones culturales y festivales de literatura árabe.

  • 29/10: Übersetzungswerkstatt ARABISCH// Taller de traducción ÁRABE

 

Foto: Dirk Skiba
Foto: Dirk Skiba

Hendrik Jackson (geboren 1971 in Düsseldorf) ist Lyriker, Essayist und Übersetzer vor allem aus dem Russischen sowie Herausgeber des Internetportals lyrikkritik.de. Er wuchs in Münster auf und studierte Filmwissenschaft, Slawistik und Philosophie in Berlin, wo er heute lebt. Gemeinsam mit anderen Lyrikern veranstaltet er die Literaturreihe Parlandopark, in der Autoren wie Marte Huke, Monika Rinck, Christian Filips und Steffen Popp auftreten. Hendrik Jackson übersetzte Marina Zwetajewas „Poem vom Ende. Neujahrsbrief“ (edition per procura, 2003). Er wurde 2005 mit dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis, 2006 mit dem Hans-Erich-Nossack-Förderpreis und 2008 mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg vor der Höhe ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlichte er den Lyrikband „Im Licht der Prophezeiungen“, in dem sich – wie auch schon in „brausende bulgen“ – zeitgenössische und spätmittelalterliche Sprachwelten zu einer höheren Einheit vermengen. Hendrik Jackson hat in Deutschland und Russland Schreiben und Übersetzung unterrichtet und zahlreiche Workshops geleitet.

Hendrik Jackson (nacido en 1971 en Düsseldorf) es poeta, ensayista, editor de la página lyrikkritik.de y traductor mayoritariamente del ruso. Creció en Münster y estudió ciencias cinematográficas, estudios eslavos y filosofía en Berlín, ciudad en la que hoy en día vive. En compañía de otros poetas organizó la serie de eventos literarios Parlandopark en la que se presentaron autores como Marte Huke, Monika Rinck, Christian Filips y Steffen Popp. Jackson tradujo el libro de Marina Zwetajewas “Poem vom Ende. Neujahsbrief” (Poema del final. Una carta de fin de año./ edition per procura, 2013). Fue galardonado con el premio Wolfgang Weyrauch en 2005, en 2006 con el Hans Erich Nossak y en 2008 con el Friedrich Hölderlin de la ciudad Bad Homburg. Su último libro es la antología de poemas “Im Licht der Prophezeiungen” (A la luz de las profecías) en el que distintos mundos del idioma se encuentran, desde el alemán del medioevo tardío hasta el de nuestros días – de una manera similar a la de “brausende bulgen”. Jackson ha enseñado traducción y escritura en Rusia y Alemania y ha dado varios talleres.

  • 28+29/10: Übersetzungswerkstatt RUSSISCH// Taller de traducción RUSO

 

Foto: privat

Christiane Quandt ist Lateinamerikanistin und Übersetzerin für Spanisch, Portugiesisch und Englisch ins Deutsche. Sie übersetzt Literatur, Lyrik, wissenschaftliche Texte und Fachtexte und ist Mitherausgeberin der Zeitschrift für lateinamerikanische Literatur alba. lateinamerika lesen. Sie hat am Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) an der Universität Mainz studiert und 2009 den jahrgangsbesten Abschluss erreicht. Bis 2015 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin tätig. Sie publizierte zahlreiche Übersetzungen sowie literaturwissenschaftliche Texte und Rezensionen. Für alba hat sie unter anderem Texte von den brasilianischen Autoren Ricardo Lísias und Veronica Stigger, der Österreicherin Paula Ludwig und der peruanischen Autorin Carmen Ollé übersetzt. Sie rezensiert regelmäßig literarische Texte für das online-Magazin CulturMAG und ist Mitherausgeberin des Bandes zur aktuellen brasilianischen Literatur „Novas Vozes. Zur brasilianischen Literatur im 21. Jahrhundert“.

Christiane Quandt es latinoamericanista y traductora del castellano, portugués e inglés al alemán. Traduce literatura y poesía, trabaja como traductora jurada y es co-editora de la revista de literatura latinoamericana alba. lateinamerika lesen. Terminó sus estudios de traducción en el FTSK de la Universidad de Mainz en 2009 distinguida como mejor egresada de su generación. Hasta 2015 se desempeñó como profesora asistente en el Instituto de Estudios Latinoamericanos de la Freie Universität Berlin. Entre sus numerosas publicaciones se cuentan traducciones, críticas literarias y ensayos académicos. Ha traducido a escritores como los brasileños Ricardo Lísias y Veronica Stigger, la austríaca Paula Ludwig y la peruana Carmen Ollé. Escribe regularmente reseñas literarias para la revista on-line CulturMAG y es co-editora de la antología sobre la actual literatura brasileña “Novas Vozes. Zur brasilianischen Literatur im 21. Jahrhundert”.

  • 28/10: Übersetzungswerkstatt PORTUGIESISCH // Taller de traducción PORTUGUÉS

 

2015

 

**SPECIAL GUESTS**

…und als Special Guests bereichern dieses Jahr vier Autor*innen im Rahmen der Übersetzungsworkshops das Autorenprogramm der LATINALE:

Foto: Rawan Hassan
Foto: Rawan Hassan

Kenan Khadaj, 1990 in Swaida/Syrien geboren, ist Journalist und Kurzgeschichtenautor. Er studierte Wirtschaftswissenschaften in Damaskus, musste sein Studium jedoch aufgrund der politischen Situation abbrechen. Mit Beginn der Revolution 2011 nahm er die Arbeit als Journalist auf und schrieb für verschiedene syrische Zeitungen. Zudem engagierte er sich in Hilfsprojekten für kriegsgeschädigte Kinder und Erwachsene. 2014 floh er in den Libanon und gelangte von dort über die Türkei nach Griechenland und schließlich nach Deutschland. Seit Mai 2015 lebt er in Berlin. Einige seiner journalistischen Texte erschienen in deutscher Übersetzung in der taz, für die er regelmäßig schreibt. Kenan Khadaj ist in das von der Literaturwerkstatt Berlin organisierte Projekt Versschmuggel eingebunden. Sein erster Erzählband „Es lebe der Krieg“ ist noch unveröffentlicht. Gegenwärtig beendet Kenan Khadaj seinen zweiten Erzählband und arbeitet an seinem ersten Roman.

Foto: Jürgen Bauer
Foto: Jürgen Bauer

María Cecilia Barbetta wurde 1972 in Buenos Aires, Argentinien, geboren, wo sie Deutsch als Fremdsprache studierte. Mit einem DAAD-Promotionsstipendium kam sie 1996 nach Berlin und blieb. Nach ihrer Promotion an der FU Berlin im Jahre 2000 ist sie seit 2005 freie Autorin und seit 2011 Mitglied des deutschen PEN. Barbetta hat zahlreiche Stipendien und Preise erhalten, unter anderem den aspekte-Literaturpreis (2008), den Adelbert von Chamisso-Förderpreis (2009) und den Bayern 2-Wortspiele-Preis (2009) für ihren Debütroman „Änderungsschneiderei Los Milagros“. 2013 war sie Literaturstipendiatin der Villa Massimo in Rom. 2014 erhielt sie Stipendien des Berliner Senats und des Deutschen Literaturfonds Darmstadt.

Foto: Dirk Skiba
Foto: Dirk Skiba

Ricardo Domeneck wurde 1977 in Bebedouro im brasilianischen Bundesstaat S. Paulo geboren. Er hat die Gedichtbände „Carta aos anfíbios“ (Bem-Te-Vi, 2005), „a cadela sem Logos“ (Cosac Naify/7Letras, 2007), „Sons: Arranjo: Garganta“ (Cosac Naify/7Letras, 2009), „Cigarros na cama“ (Berinjela, 2011) und „Ciclo do amante substituível“ (7Letras, 2012) publiziert und ist Mitherausgeber der Zeitschriften Modo de Usar & Co. und Hilda. Er hat mit brasilianischen, spanischen, US-amerikanischen und deutschen Literaturzeitschriften zusammengearbeitet. Seine Poesie, die sich zwischen Textualität und Oralität bewegt, wurde ins Deutsche, Englische, Spanische, Katalanische, Französische, Niederländische, Slowenische, Schwedische und Arabische üebrsetzt und in internationalen Metropolen vorgestellt. Domeneck selbst hat Texte von Autor*innen wie Hans Arp, Friederike Mayröcker, Frank O’Hara oder Jack Spicer ins Portugiesische übersetzt. Seit 2002 lebt und arbeitet er in Berlin. Auf Deutsch erschien 2013 beim Verlagshaus J. Frank in Berlin eine Gedichtauswahl unter dem Titel „Körper: ein Handbuch“, übersetzt von Odile Kennel. Sein letztes Gedichtbuch erschien 2014 in Barcelona bei Kriller71 Ediciones unter dem Titel „Ciclo del amante substituible“ in der spanischen Übersetzung von Aníbal Cristobo.

 

Foto: Dmitri Kireev
Foto: Dmitri Kireev

Dmitri Dragilew wurde in 1971 in Riga geboren. In Lettland gehörte er zur Sektion der Nachwuchsautoren des Schriftstellerverbands und hatte bereits 1986 seine erste Veröffentlichung, zudem arbeitete er für die russischen Redaktion des Staatlichen Rundfunks und leitete Jazz-Bands. Nach einem Studium an der Universität in Riga, an der Franz-Liszt-Musikhochschule in Weimar und an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena war er als Redakteur für die internationale literarisch-kulturologische Schriftenreihe VIA REGIA in Erfurt sowie für die Zeitschrift Ru.Baschka – eine russische Illustrierte in Berlin tätig. Später wurde er Kolumnist der Berliner Zeitschrift 7+7ja und darüber hinaus Gastdozent der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder). Er konzipierte und moderierte die Lesereihe EXiLIBRIS und das erste Thüringer FM-Wochenmagazin in russischer Sprache Radio Akzent (Erfurt), die Veranstaltungsreihe „Art-Salon“ und das Eddie-Rosner-Jazzfestival (Berlin), war einer der Mitinitiatoren der Berliner literarischen Gruppe SAPAD NAPERJOD (KdW – Kehrseite des Westens). Regelmäßig tritt er auch als Interpret, Arrangeur, Komponist und Leiter diverser musikalischen Projekte auf (darunter sind „The Swinging PartYsans“ und „Kapelle Strock“). Außer seinen Gedichten sind in Russland auch ein Essayband zur Geschichte des russischen Tangos und die Biographie des Jazz-Musikers Eddie Rosner erschienen, daneben zahlreiche Publikationen in den Literaturzeitschriften und Anthologien in Lettland, Russland, Deutschland, Israel, in der Schweiz, USA, Kanada und Ukraine. Dragilew ist Mitglied des PEN-Zentrums der Schrifsteller im Exil deutschsprachiger Länder (seit 2005) und Vorsitzender der Vereinigung der russischsprachigen Autoren in Deutschland (seit 2015). Für seine Lyrik, die in der Tradition der russischen metarealistischen Schule steht, erhielt Dragilew den Literaturpreis der Moskauer Zeitschrift Deti Ra und den Sonderpreis des IV. offiziellen russischsprachigen poetry slam in Berlin (beide 2006).

 

HOY / HEUTE en LATINALE: La gran lectura en el Cervantes – 18. Oktober 2013, 20 Uhr

Die lange Poesienacht

Lesung [sp./pt./dt.] mit Gloria Dünkler, Wingston González, John Jairo Junieles, Rafael Mantovani, Ángel Ortuño, Augusto Rodríguez, Karen Sevilla und Laura Wittner

Moderation: Martin Jankowski
Sprache: Spanisch / Deutsch
Eintritt: 5€ / 3€
Im Anschluss Empfang

Instituto Cervantes
Rosenstr. 18-19
10178 Berlin
www.berlin.cervantes.es

***

!!! Anschließend PARTYLOUNGE mit Micro Abierto !!!


Eis36
Adalbertstr. 96
10999 Berlin
www.eis36.de

Frachtgut Überseepoesie / Remesa Poética de Ultramar

Anlässlich der Latinale 2011 erscheint eine Anthologie im Verlag SuKuLTuR: Frachtgut Überseepoesie / Remesa Poética de Ultramar: Neue Gedichte aus Lateinamerika und Deutschland / Nuevos Poemas de Latinoamérica y Alemania. Herausgegeben von Timo Berger, Rike Bolte, Juan Carlos Guédez Méndez und Enno Stahl. Mit Gedichten von Luis Alberto Arellano, Damaris Calderón, Luis Chaves, Martín Gambarotta, Maricela Guerrero, Victoria Guerrero, Adrian Kasnitz, Odile Kennel, Björn Kuhligk, Stan Lafleur, Swantje Lichtenstein, Marie T. Martin, Benjamín Moreno, Jinn Pogy, Minerva Reynosa, Monika Rinck, Tom Schulz, Enno Stahl, Ernesto Suárez, Andira Watson, Uljana Wolf.

Taschenbuch: 112 Seiten
Verlag: SuKuLTuR (November 2011)
Sprache: Deutsch, Spanisch
ISBN-10: 394159222X
ISBN-13: 978-3941592223
Preis: 9 Euro (Subskriptionspreis auf der Latinale 5 Euro).

Latinale 2011, el festival rodante de poesía, en Berlín, Renania del Norte-Westfalia y México

Latinale: es un festival de literatura rodante que se pone en camino hacia su público. Con esta idea se consagraron hace cinco años Rike Bolte y Timo Berger a difundir la poesía latinoamericana que por su juventud todavía no era conocida en Alemania. Los organizadores del festival pronto se dieron cuenta de que las distancias geográficas en Alemania hacían posible un festival rodante. Y de esta manera elaboraron con el Instituto Cervantes de Berlín un programa de poesía procedente de Latinoamérica, que tuvo una gran acogida por parte del público y hasta hoy ha hecho escala en muchas ciudades de Alemania, de Hamburgo a Leipzig, pasando por Potsdam y Halle hasta Munich: Latinale.

Este año, Latinale presentará por sexta vez consecutiva poesía lírica actual de Latinoamérica, en intercambio por primera vez con la joven poesía lírica alemana. El tema mobilidad se tomará más al pie de la letra que nunca. La señal de salida del festival se dará en Berlín, donde entre el 8 y el 12 de noviembre de 2011 tendrán lugar lecturas, talleres y underground-performances. Latinale seguirá su viaje a Renania del Norte-Westfalia; Wuppertal, Bochum, Colonia, Bonn y Dusseldorf serán las ciudades de paso del 12 al 16 de noviembre. Finalmente y siguiendo en el marco de Latinale, la poesía latinoamericana regresará a su continente natal. Allí estarán presentes poetas y poetisas de Berlín y Renania del Norte-Westfalia. Entre el 26 de noviembre y el 4 de diciembre la Feria del Libro de Guadalajara en México será la última etapa del festival.

Los autores masculinos y femeninos de Latinale 2011 proceden de Argentina, Chile, Costa Rica, Cuba, México, Nicaragua, Perú, Spanien, las Islas Canarias y Alemania. Entre ellos se encuentran la cubana Damarís Calderón, el argentino Martín Gambarotta o Bejanmín Moreno de México. El abanico literario es tan diverso como los países de procedencia. Desde el punto de vista estilístico al público le espera un festival también extraordinariamente plural que abarca coloquios poéticos, poesía digital y performances.

El programa completo lo encuentran en www.latinale.de. Para mayor información, solicitud de entrevistas o material fotográfico diríjanse por favor a:

Lars Schepull
Instituto Cervantes Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: 0160 80 68 504
Email: presse@cervantes.de

Das mobile Poesiefestival Latinale 2011 in Berlin, NRW und Mexiko

Latinale: das ist ein mobiles Literaturfestival, das sich auf den Weg zu seinen Zuhörerinnen und Zuhörern macht. Mit dieser Idee verschrieben sich Rike Bolte und Timo Berger vor fünf Jahren ganz und gar der Verbreitung der noch wenig bekannten, weil jungen lateinamerikanischen Dichtkunst in Deutschland. Die Festivalmacher erkannten, dass die geographischen Distanzen in Deutschland ein bewegliches Festival möglich machen. Und so stellten sie mit dem Instituto Cervantes in Berlin ein Programm mit Poesie aus Lateinamerika auf die Beine, das beim Publikum hervorragend ankam und bis dato in vielen Städten Deutschlands – von Hamburg über Leipzig, Potsdam und Halle bis nach München – Station gemacht hat: die Latinale.

In diesem Jahr präsentiert die Latinale mittlerweile zum sechsten Mal aktuelle Lyrik aus Lateinamerika – erstmals im Austausch mit junger Dichtkunst aus Deutschland. Das Thema Mobilität wird dabei wörtlicher denn je zuvor genommen. Der Startschuss des Festivals fällt in Berlin, wo zwischen dem 8. und 12. November 2011 Lesungen, Workshops und Underground-Performances stattfinden werden. Die Latinale zieht dann weiter nach Nordrhein-Westfalen; Wuppertal, Bochum, Köln, Bonn und Düsseldorf sind zwischen dem 12. und 16. November die Stationen. Abschließend wird die lateinamerikanische Poesie im Rahmen der Latinale dann auf ihren Heimatkontinent zurückkehren. Mit dabei werden Dichter und Dichterinnen aus Berlin und NRW sein: Bei der Feria Internacional del Libro de Guadalajara wird Mexiko zwischen dem 26. November und 4. Dezember Schauplatz der letzten Festival-Etappe dieses Jahres sein.

Die Autorinnen und Autoren der Latinale 2011 kommen aus Argentinien, Chile, Costa Rica, Kuba, Mexico, Nicaragua, Peru, Spanien, den Kanaren – und Deutschland. Zu ihnen gehören unter anderem die Kubanerin Damaris Calderón, der Argentinier Martín Gambarotta sowie Benjamín Moreno aus Mexiko. So unterschiedlich wie die Herkunftsländer ist die literarische Bandbreite. Von Lyrikgesprächen über digitale Poesie bis zu Performances erwartet das Publikum auch stilistisch ein äußerst abwechslungsreiches Festival.

Das komplette Programm finden Sie unter www.latinale.de. Für weiterführende Informationen, Interviewanfragen und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:

Lars Schepull
Instituto Cervantes Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: 0160 80 68 504
Email: presse@cervantes.de

“Im Schatten des Jaguars” von Angélica Gorodischer

Wir empfehlen einen Sammelband mit Erzählungen einer der ganz großen Stimmen der lateinamerikanischen Phantastik: Angélica Gorodischer ist in ihrer Heimat längst eine lebende Legende. Auf Deutsch war von ihr bisher lediglich der Roman Eine Vase aus Alabaster zu haben. Die vorliegende Auswahl soll einen Einblick in das vielgestaltige Werk dieser preisgekrönten Autorin geben.

Im Schatten des Jaguars liefert eine Sammlung von Highlights aus dem Schaffen der Autorin: Erkundungen durch postapokalyptische Metropolen aus dem Frühwerk, eine Einsicht in die schnörkellos evasiven Parodien und in die im Caféhaus-Plauderton verfasste »Underdog«-Science Fiction aus den siebziger Jahren; dazu aus den achtziger Jahren Tropen-Komik sowie Sprengstoff aus postnationalen Republiken und alternative Eroberungsfahrten (oder sagen wir: »Die Welt ist ein Dorf«) aus den Neunzigern; weiterhin kabbalistische Mikrotexte und lyrische Rückblenden in die politischen Abgründe Argentiniens, aus dem neuen Jahrtausend. Alles in einem Band.


»Ein gewaltiges und wunderbares Werk.«
Ursula K. Le Guin Contunuar leyendo

Neue argentinische Dichtung in der Presse

“Herausragend sind die Verse des Fabián Casas, die konkrete Alltagssituationen aufgreifen und Momente des Sich-Bewusstwerdens universeller existenzieller Situationen anhand simpler Dinge gestalten. Dichterinnen wie Gabriela Bejerman und Fernanda Laguna brechen mit traditionellen Frauenrollen. Am beeindruckendsten sind die Gedichte der María Medrano, die nicht nur einen unabhängigen Verlag leitet, sondern auch Schreibwerkstätten in Frauengefängnissen. Ihre nüchternen, epischen, kafkaesk wirkenden Verse beschreiben minutiös das entwürdigende Procedere von Justizmaschinerien. Von ihr möchte man mehr lesen.”

Dorothea von Törne, Die Welt, 2. Oktober 2010.

“Knapp 30 zeitgenössische Autoren sind in der Anthologie “Neue Argentinische Dichtung” vertreten. Darunter Intellektuelle, die den Umgang der Regierung mit der argentinischen Wirtschaftskrise persiflieren oder von neobarocken Traditionen aus der Karibik beeinflusst sind. Aber auch Arbeiter, die das Schreiben für sich entdeckt haben.”

WDR, Scala, 8. Oktober 2010.

“‘Neue Argentinische Dichtung’ bei Luxbooks wagt eine Auswahl aus der mit rund 1 200 Neuerscheinungen pro Jahr ungeheuer aktiven Lyrikszene. Solche Sammelwerke sind für die Erschließung der Pampa (und all dem, was das Land eben sonst noch ausmacht) unerlässlich.”

Silke Kleemann, Börsenblatt”, 23. Oktober 2010.

“Noch ein Highlight von der Frankfurter Buchmesse: Die Präsentation der liebevoll edierten zweisprachigen Anthologie ‘Neue argentinische Dichtung’ (luxbooks, Wiesbaden 2010)”

Gerd Dilger, Latin@rama, taz.blog, 16. Oktober 2010.

“Berger entdeckte die spanischsprachige Anthologie „Nueva Poesia Argentina“, die im Verlag des Schauspielers Viggo Mortensen erschienen ist – dem Aragorn aus „Herr der Ringe“. Berger und seine Übersetzerfreunde machten sich an die Arbeit – und bescheren uns einen Band, der den argentinischen Poesie-Aufbruch der letzten 15 Jahre aufs Schönste spiegelt.”

Nils Kahlefendt, Börsenblatt, 14. Oktober 2010.b

Encantamientos sustentables

La nueva mascota de Latinale? Foto: Timo Berger

Las nuevas economías

Hace cinco años que Berlín celebra toda la frescura de una de las ramas más extraordinarias de la global literature, brindándole, en cuanto se asoman los días más oscuros del año, un espacio a un buen número de jóvenes poetas provenientes de México y Centroamérica, de Sudamérica y del Caribe, para que estos  presenten, en una de las capitales culturales más pujantes del momento, su obra ante un público latinófilo y entregado a la poesía. Siendo organizado por el Instituto Cervantes Berlín y curado por una aficionada y un aficionado de las literaturas latinoamericanas, que desde 2007 encontraron el apoyo de Juan Carlos Guédez Méndez desde la Sede del Instituto Cervantes de Madrid, el festival ‘Latinale’ ha sabido entusiasmar a todos y todas que participaron de él.

El dinamismo de la escena poética latinoamericana y del Caribe es sorprendente.  Quienes la ‘producen’, estén donde estén, se hallan conscientes de las múltiples opciones conceptuales, formales y lingüísticas que ofrece el género poético. Además, se comprometen a fondo con la temática de sus textos.   Contunuar leyendo

Publican en Alemania dos importantes antologías de literatura argentina joven, en el marco de la próxima Feria del Libro Frankfurt 2010

Neue Argentinische Dichtung (Nueva poesía argentina) se propone reflejar un panorama representativo de la poesía argentina escrita en los últimos quince años por los poetas reconocidos como “de los noventa”. La antología, recopilada por el editor Gustavo López, reproduce, aumentada, la edición original que editara Viggo Mortensen en su editorial Percival Press. A los autores más conocidos como Fabián Casas, Daniel Helder, LauraWittner o Sergio Raimondi, se suman voces menos difundidas pero de no menor calidad, como las de Mario Arteca, José Villa, Ana Wajszczuk y Ezequiel Alemian. La antología pretende retratar la vitalidad y dinámica de la poesía argentina de los últimos años, alimentada por la coexistencia de distintas corrientes estéticas en el cruce y la hibridación de diferentes modos de escribir.
Neue Argentinische Dichtung fue editada por luxbooks, de Wiesbaden, una editorial independiente especializada en poesía contemporánea. La traducción de los poemas fue hecha por lo poetas alemanes Rike Bolte, Sarah Otter, Odile Kennel y Timo Berger. Contunuar leyendo

Luftpost … aus Argentinien

La Boca, Buenos Aires von oben. Foto: Timo Berger

Die Siemens Stiftung lädt ein zu einer internationalen Literaturreihe
09. September
29. September 2010

SiemensForum, München

Die Lesereihe „Luftpost“ der Siemens Stiftung lädt Schriftstellerinnen und Schriftsteller ein, die in ihren Romanen und Erzählungen einen literarischen Blick auf die soziale, kulturelle und politische Lage ihres jeweiligen Landes werfen. Es geht darum, angesichts einer zusammenwachsenden Welt ungewohnte oder neue Perspektiven einzunehmen und die seismografischen Qualitäten der Kunst wirksam werden zu lassen.
Anlässlich des diesjährigen Buchmesseschwerpunkts widmet sich „Luftpost“ in den ersten beiden Lesungen zunächst dem Land Argentinien. Contunuar leyendo

Literarisches Terzett

Im Zeichen des “Bicentenario” bringen einige Verlage in diesem Jahr nicht nur Klassiker der lateinamerikanischen Literatur in neuen Übersetzungen heraus, sondern stellen vor allem auch die jüngere, bei uns kaum bekannte Schriftsteller-Generation vor. Zwei Anthologien gelingt dies auf vorbildliche Weise: Asado verbal (2010) präsentiert die junge argentinische Literatur, Schiffe aus Feuer (2010) unternimmt einen Rundgang durch die gesamte lateinamerikanische Szene. Beide bieten umfangreiche Einblicke in die Fülle der Talente, die heute die Wirklichkeit des Kontinents beschreiben. Peter B. Schumann hat die beiden Herausgeberinnen Rike Bolte und Michi Strausfeld eingeladen, um den literarischen und politischen Stellenwert dieser Autoren zu diskutieren. Contunuar leyendo

Stimmen zu “Asado Verbal”

“Eine starke Auswahl mit kritischen, aber auch humorvollen Texten.
Julia Zarbach, Falter : Woche 42/2010 vom 20.10.2010 (Seite 21)

“Wer sich einen Überblick über die Literatur des Gastlandes der Frankfurter Buchmesse verschaffen will, kann auf mehrere Anthologien zurückgreifen, zum Beispiel auf „Asado Verbal. Junge argentinische Literatur“ (Wagenbach).”
Martina Sulner, Hannoversche Allgemeine, 5. Oktober 2010.

“Wer sich gerne mit einem Querschnitt durch die junge argentinische Literatur befassen möchte, dem sei eine Anthologie ans Herz gelegt: ‘Asado verbal'”.
Bettina Schnerr-Laube, Bleisatz.

“Ein empfehlenswerter Einstieg: “Asado verbal”
Thomas Völkner, Evangelisch.de, 5. Oktober 2010.

“Den Leser erwartet auf der Frankfurter Buchmesse eine bunte Mischung von Neuerscheinungen. Hier seien nur zwei Anthologien hervorgehoben – »Asado Verbal« bei Wagenbach und »Die Nacht des Kometen« bei edition 8 –, die einen breiteren Einblick in die argentinische Literatur gewähren.”
Silke Kleemann, Neues Deutschland, 6. Oktober 2010.

“Gleich zwei Anthologien geben Einblick in die thematische und stilistische Vielfalt der jüngeren argentinischen Literatur, „Asado Verbal“ und „Schiffe aus Feuer“”
N.N., zitty, 8. Oktober 2010.

“Argentiniens junge Autoren beobachten ihr Land genau und kritisch – wie ihre Vätergeneration thematisieren sie Missstände, Gewalt und Ungerechtigkeit, doch sie klagen nicht an, sie lassen die Ungeheuerlichkeiten für sich sprechen. Gerade durch die Wirtschaftskrise geriet die argentinische Verlagsszene in Bewegung. Kleine Independent-Verlage profitierten und verschafften den neuen Stimmen eine breite Öffentlichkeit. Dass einige Neuerscheinungen für hitzige Diskussionen in den heimischen Feuilletons sorgten, zeigt nur, dass hier der Zahn der Zeit getroffen wurde. Lebendig, selbstbewusst, lateinamerikanisch.”
Anne Herrberg, Deutsche Wellte, 1. Oktober 2010

“Asado Verbal bietet eine gelungene Textauswahl und tritt den Beweis an, dass die nachwachsende argentinische Schriftstellergeneration viel zu sagen hat. (…) Sie schreiben stilsicher, frisch und lebendig und sind meist stärker in der Umgangssprache zu Hause, als man es bislang aus Argentinien gewohnt war. Vor allem aber zeichnet viele Vertreter der neuen argentinischen Schriftstellergeneration ein spöttischer oder ironischer Blick aus, mit dem sie die Welt betrachten.”
Eva Karnofsky , Deutschlandfunk, Büchermarkt, 4. Juni 2010

“Einen guten Einstieg in junge, teilweise subkulturell geprägte Literatur aus diesem Land bietet die soeben erschienene Anthologie Asado Verbal. (…) Asado Verbal präsentiert fünfzehn kurze abwechslungsreiche Erzählungen, die zusammen ein vielfältiges und differenziertes Bild der argentinischen Gesellschaft ergeben.

Eva-Christina Meyer
, tageszeitung, 1. Juni 2010, Berlin

“Hier sind Texte von fünfzehn Autoren versammelt, die überwiegend in den siebziger Jahren geboren wurden – Publiziertes und Unveröffentliches, Erzählungen, Romanauszüge und Originalbeiträgen fpr diese Anthologie. Das macht Appetit”
Kristina Maidt-Zinke, Süddeutsche Zeitung, 7, Mai 2010, München.

“Fazit: 144 Seiten, die mindestens genauso viele Höhepunkte und sicher mehr Humor bieten als das vielleicht letzte Spiel der Deutschen.”
Lucia Unbehauer, Südwestpresse, 03.07.2010.

“Wer den Blick der jüngeren Generation auf Argentinien kennen lernen will, kommt um diese Anthologie nicht herum.”
Peter B. Schuhmann, SWR2 Forum Buch, 11.07.2010

Asado Verbal macht deutlich Lust auf mehr junge argentinische Literatur.”
Laura Backes, Potsdamer Neueste Nachrichten, 5. 8.2010 und Der Tagesspiegel, 4. 8. 2010.

“Einen exzellenten Einstieg in die zeitgenössische Literatur des Landes bietet das jüngst erschienene Taschenbuch „Asado verbal“ (…) Äußerst stark ist auch die Story von Félix Bruzzone, der sich der Aufarbeitung der Militärdiktatur zuwendet: In seinem Text kauft ein Kleinunternehmer ein ausrangiertes Militärfahrzeug. Je häufiger er den Armee-Lieferwagen nutzt, desto mehr beschäftigt ihn sein Vater, der zu Zeiten der Diktatur verhaftet wurde und verschwunden ist.”
Thomas Völkner, Blickpunkt Lateinamerika, Juli 2010.

“Gestern gekauft, heute noch nicht bereut! Das ist ein gutes Zeichen. Und wer weiß, vielleicht bewegt mich grad die argentinische Literatur dazu, dem Kontinent mal eine Chance zu geben (…)  Seit dem Kauf hab ich dauern Appetit auf Fleisch”
Alexandra Preis, Blog  “apropos garnix”

“Für Kurzgeschichten-Liebhaber ist das Buch auf alle Fälle die Lektüre wert und auch, wer ein bisschen argentinische Literatur schnuppern möchte, könnte hier auf den Geschmack kommen. Ich jedenfalls hoffe, dass ich dem einen oder anderen Autoren eines Tages wieder begegne.”
Bettina, Literaturschock.de