Etiquetado: Leila Chammaa

WORKSHOP-LEITER

…und als weiteres Highlight dürfen wir euch dieses Jahr unsere Workshop-Leiter sowie die Ko-Kuratorin der Latinale, die ebenfalls einen Workshop dirigiert, vorstellen // Os presentamos los directores y las directoras de los talleres de traducción y la curatora del festival:
Rike Bolte, in Spanien und Deutschland aufgewachsen, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und lehrt lateinamerikanische, spanische und frankophone Literaturen und Kulturen. Darüber hinaus ist sie Mitbegründerin und Kuratorin des mobilen lateinamerikanischen Poesiefestivals Latinale sowie Übersetzerin aus dem Spanischen und Französischen – und aus dem Deutschen ins Spanische.

Foto: Capella
Foto: Carlos Capella

Sie hat Romane und Kurzprosa für den Wagenbach-Verlag übersetzt und Lyrik für unterschiedliche Anthologien. Unter den von ihr übertragenen AutorInnen befinden sich Nora Gomringer, Lucía Puenzo, Lina Meruane, Eduardo Mendicutti, Francisco Umbral, Alejandro Jodorowsky, Luisa Valenzuela, Luis Felipe Fabre und Angélica Gorodischer. Sie moderiert Lesungen in Deutschland sowie in Lateinamerika, leitet ein studentisches Forschungsprojekt zur aktuellen Dichtung Lateinamerikas und seit zehn Jahren Übersetzungswerkstätten.

 

Rike Bolte ha vivido en España y Alemania y tiene un doctorado en estudios literarios. Enseña literatura y cultura latinoamericana, española y francófona. Además es cofundadora y curadora del festival móvil de poesía latinoamericana Latinale, así como traductora del español y el francés, y del alemán al español. Ha traducido novelas y narrativa corta para la editorial Wagenbach y poesía para distintas antologías. Entre los autores que ha traducido se encuentran Nora Gomringer, Lucía Puenzo, Lina Meruane, Eduardo Mendicutti, Francisco Umbrial, Alejandro Jodorowsky, Luisa Valenzuela, Luis Felipe Fabre y Angélica Gorodischer. Bolte modera también recurrentemente lecturas en Alemania y Latinoamérica. Dirige un proyecto de investigación estudiantil sobre la nueva poesía latinoamericana y, desde hace diez años, varios talleres de traducción en Alemania y en el extranjero.

  • 28/10: Übersetzungswerkstatt SPANISCH // Taller de traducción ESPAÑOL

 

Foto: privat
Foto: privat

Leila Chammaa, in Beirut/Libanon geboren, studierte Islamwissenschaft, Arabistik und Politologie an der FU Berlin und im Zusatzstudium Deutsch als Fremdsprache an der HU Berlin. Seit 1990 übersetzt sie arabische Literatur ins Deutsche, zunächst ausschließlich Prosa, seit einigen Jahren auch Lyrik. Neben ihrer übersetzerischen Arbeit dolmetscht und moderiert sie Lesungen mit Schriftstellern und Lyrikern aus der gesamten arabischen Welt und kuratiert literarische Veranstaltungen. Sie ist außerdem als Beraterin und Gutachterin für Verlage, Kultureinrichtungen und Festivals im Bereich arabischer Literatur tätig.

Leila Chammaa (nacida en Beirut, Líbano) estudió estudios islámicos, árabes y politología en la Universidad Libre de Berlín, así como alemán como lengua extranjera en la Universidad Humboldt de Berlín. Desde 1990 traduce literatura árabe al alemán, comenzando solamente con narrativa y desde hace unos años también traduce poesía. Aparte de ser traductora, es intérprete y modera lecturas de escritores y poetas provenientes de todo el mundo árabe. Chammaa también ha trabajado como curadora de eventos literarios. Además es consejera y editora para editoriales, organizaciones culturales y festivales de literatura árabe.

  • 29/10: Übersetzungswerkstatt ARABISCH// Taller de traducción ÁRABE

 

Foto: Dirk Skiba
Foto: Dirk Skiba

Hendrik Jackson (geboren 1971 in Düsseldorf) ist Lyriker, Essayist und Übersetzer vor allem aus dem Russischen sowie Herausgeber des Internetportals lyrikkritik.de. Er wuchs in Münster auf und studierte Filmwissenschaft, Slawistik und Philosophie in Berlin, wo er heute lebt. Gemeinsam mit anderen Lyrikern veranstaltet er die Literaturreihe Parlandopark, in der Autoren wie Marte Huke, Monika Rinck, Christian Filips und Steffen Popp auftreten. Hendrik Jackson übersetzte Marina Zwetajewas „Poem vom Ende. Neujahrsbrief“ (edition per procura, 2003). Er wurde 2005 mit dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis, 2006 mit dem Hans-Erich-Nossack-Förderpreis und 2008 mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg vor der Höhe ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlichte er den Lyrikband „Im Licht der Prophezeiungen“, in dem sich – wie auch schon in „brausende bulgen“ – zeitgenössische und spätmittelalterliche Sprachwelten zu einer höheren Einheit vermengen. Hendrik Jackson hat in Deutschland und Russland Schreiben und Übersetzung unterrichtet und zahlreiche Workshops geleitet.

Hendrik Jackson (nacido en 1971 en Düsseldorf) es poeta, ensayista, editor de la página lyrikkritik.de y traductor mayoritariamente del ruso. Creció en Münster y estudió ciencias cinematográficas, estudios eslavos y filosofía en Berlín, ciudad en la que hoy en día vive. En compañía de otros poetas organizó la serie de eventos literarios Parlandopark en la que se presentaron autores como Marte Huke, Monika Rinck, Christian Filips y Steffen Popp. Jackson tradujo el libro de Marina Zwetajewas “Poem vom Ende. Neujahsbrief” (Poema del final. Una carta de fin de año./ edition per procura, 2013). Fue galardonado con el premio Wolfgang Weyrauch en 2005, en 2006 con el Hans Erich Nossak y en 2008 con el Friedrich Hölderlin de la ciudad Bad Homburg. Su último libro es la antología de poemas “Im Licht der Prophezeiungen” (A la luz de las profecías) en el que distintos mundos del idioma se encuentran, desde el alemán del medioevo tardío hasta el de nuestros días – de una manera similar a la de “brausende bulgen”. Jackson ha enseñado traducción y escritura en Rusia y Alemania y ha dado varios talleres.

  • 28+29/10: Übersetzungswerkstatt RUSSISCH// Taller de traducción RUSO

 

Foto: privat

Christiane Quandt ist Lateinamerikanistin und Übersetzerin für Spanisch, Portugiesisch und Englisch ins Deutsche. Sie übersetzt Literatur, Lyrik, wissenschaftliche Texte und Fachtexte und ist Mitherausgeberin der Zeitschrift für lateinamerikanische Literatur alba. lateinamerika lesen. Sie hat am Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) an der Universität Mainz studiert und 2009 den jahrgangsbesten Abschluss erreicht. Bis 2015 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin tätig. Sie publizierte zahlreiche Übersetzungen sowie literaturwissenschaftliche Texte und Rezensionen. Für alba hat sie unter anderem Texte von den brasilianischen Autoren Ricardo Lísias und Veronica Stigger, der Österreicherin Paula Ludwig und der peruanischen Autorin Carmen Ollé übersetzt. Sie rezensiert regelmäßig literarische Texte für das online-Magazin CulturMAG und ist Mitherausgeberin des Bandes zur aktuellen brasilianischen Literatur „Novas Vozes. Zur brasilianischen Literatur im 21. Jahrhundert“.

Christiane Quandt es latinoamericanista y traductora del castellano, portugués e inglés al alemán. Traduce literatura y poesía, trabaja como traductora jurada y es co-editora de la revista de literatura latinoamericana alba. lateinamerika lesen. Terminó sus estudios de traducción en el FTSK de la Universidad de Mainz en 2009 distinguida como mejor egresada de su generación. Hasta 2015 se desempeñó como profesora asistente en el Instituto de Estudios Latinoamericanos de la Freie Universität Berlin. Entre sus numerosas publicaciones se cuentan traducciones, críticas literarias y ensayos académicos. Ha traducido a escritores como los brasileños Ricardo Lísias y Veronica Stigger, la austríaca Paula Ludwig y la peruana Carmen Ollé. Escribe regularmente reseñas literarias para la revista on-line CulturMAG y es co-editora de la antología sobre la actual literatura brasileña “Novas Vozes. Zur brasilianischen Literatur im 21. Jahrhundert”.

  • 28/10: Übersetzungswerkstatt PORTUGIESISCH // Taller de traducción PORTUGUÉS

 

2015

 

**SPECIAL GUESTS**

…und als Special Guests bereichern dieses Jahr vier Autor*innen im Rahmen der Übersetzungsworkshops das Autorenprogramm der LATINALE:

Foto: Rawan Hassan
Foto: Rawan Hassan

Kenan Khadaj, 1990 in Swaida/Syrien geboren, ist Journalist und Kurzgeschichtenautor. Er studierte Wirtschaftswissenschaften in Damaskus, musste sein Studium jedoch aufgrund der politischen Situation abbrechen. Mit Beginn der Revolution 2011 nahm er die Arbeit als Journalist auf und schrieb für verschiedene syrische Zeitungen. Zudem engagierte er sich in Hilfsprojekten für kriegsgeschädigte Kinder und Erwachsene. 2014 floh er in den Libanon und gelangte von dort über die Türkei nach Griechenland und schließlich nach Deutschland. Seit Mai 2015 lebt er in Berlin. Einige seiner journalistischen Texte erschienen in deutscher Übersetzung in der taz, für die er regelmäßig schreibt. Kenan Khadaj ist in das von der Literaturwerkstatt Berlin organisierte Projekt Versschmuggel eingebunden. Sein erster Erzählband „Es lebe der Krieg“ ist noch unveröffentlicht. Gegenwärtig beendet Kenan Khadaj seinen zweiten Erzählband und arbeitet an seinem ersten Roman.

Foto: Jürgen Bauer
Foto: Jürgen Bauer

María Cecilia Barbetta wurde 1972 in Buenos Aires, Argentinien, geboren, wo sie Deutsch als Fremdsprache studierte. Mit einem DAAD-Promotionsstipendium kam sie 1996 nach Berlin und blieb. Nach ihrer Promotion an der FU Berlin im Jahre 2000 ist sie seit 2005 freie Autorin und seit 2011 Mitglied des deutschen PEN. Barbetta hat zahlreiche Stipendien und Preise erhalten, unter anderem den aspekte-Literaturpreis (2008), den Adelbert von Chamisso-Förderpreis (2009) und den Bayern 2-Wortspiele-Preis (2009) für ihren Debütroman „Änderungsschneiderei Los Milagros“. 2013 war sie Literaturstipendiatin der Villa Massimo in Rom. 2014 erhielt sie Stipendien des Berliner Senats und des Deutschen Literaturfonds Darmstadt.

Foto: Dirk Skiba
Foto: Dirk Skiba

Ricardo Domeneck wurde 1977 in Bebedouro im brasilianischen Bundesstaat S. Paulo geboren. Er hat die Gedichtbände „Carta aos anfíbios“ (Bem-Te-Vi, 2005), „a cadela sem Logos“ (Cosac Naify/7Letras, 2007), „Sons: Arranjo: Garganta“ (Cosac Naify/7Letras, 2009), „Cigarros na cama“ (Berinjela, 2011) und „Ciclo do amante substituível“ (7Letras, 2012) publiziert und ist Mitherausgeber der Zeitschriften Modo de Usar & Co. und Hilda. Er hat mit brasilianischen, spanischen, US-amerikanischen und deutschen Literaturzeitschriften zusammengearbeitet. Seine Poesie, die sich zwischen Textualität und Oralität bewegt, wurde ins Deutsche, Englische, Spanische, Katalanische, Französische, Niederländische, Slowenische, Schwedische und Arabische üebrsetzt und in internationalen Metropolen vorgestellt. Domeneck selbst hat Texte von Autor*innen wie Hans Arp, Friederike Mayröcker, Frank O’Hara oder Jack Spicer ins Portugiesische übersetzt. Seit 2002 lebt und arbeitet er in Berlin. Auf Deutsch erschien 2013 beim Verlagshaus J. Frank in Berlin eine Gedichtauswahl unter dem Titel „Körper: ein Handbuch“, übersetzt von Odile Kennel. Sein letztes Gedichtbuch erschien 2014 in Barcelona bei Kriller71 Ediciones unter dem Titel „Ciclo del amante substituible“ in der spanischen Übersetzung von Aníbal Cristobo.

 

Foto: Dmitri Kireev
Foto: Dmitri Kireev

Dmitri Dragilew wurde in 1971 in Riga geboren. In Lettland gehörte er zur Sektion der Nachwuchsautoren des Schriftstellerverbands und hatte bereits 1986 seine erste Veröffentlichung, zudem arbeitete er für die russischen Redaktion des Staatlichen Rundfunks und leitete Jazz-Bands. Nach einem Studium an der Universität in Riga, an der Franz-Liszt-Musikhochschule in Weimar und an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena war er als Redakteur für die internationale literarisch-kulturologische Schriftenreihe VIA REGIA in Erfurt sowie für die Zeitschrift Ru.Baschka – eine russische Illustrierte in Berlin tätig. Später wurde er Kolumnist der Berliner Zeitschrift 7+7ja und darüber hinaus Gastdozent der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder). Er konzipierte und moderierte die Lesereihe EXiLIBRIS und das erste Thüringer FM-Wochenmagazin in russischer Sprache Radio Akzent (Erfurt), die Veranstaltungsreihe „Art-Salon“ und das Eddie-Rosner-Jazzfestival (Berlin), war einer der Mitinitiatoren der Berliner literarischen Gruppe SAPAD NAPERJOD (KdW – Kehrseite des Westens). Regelmäßig tritt er auch als Interpret, Arrangeur, Komponist und Leiter diverser musikalischen Projekte auf (darunter sind „The Swinging PartYsans“ und „Kapelle Strock“). Außer seinen Gedichten sind in Russland auch ein Essayband zur Geschichte des russischen Tangos und die Biographie des Jazz-Musikers Eddie Rosner erschienen, daneben zahlreiche Publikationen in den Literaturzeitschriften und Anthologien in Lettland, Russland, Deutschland, Israel, in der Schweiz, USA, Kanada und Ukraine. Dragilew ist Mitglied des PEN-Zentrums der Schrifsteller im Exil deutschsprachiger Länder (seit 2005) und Vorsitzender der Vereinigung der russischsprachigen Autoren in Deutschland (seit 2015). Für seine Lyrik, die in der Tradition der russischen metarealistischen Schule steht, erhielt Dragilew den Literaturpreis der Moskauer Zeitschrift Deti Ra und den Sonderpreis des IV. offiziellen russischsprachigen poetry slam in Berlin (beide 2006).