Etiquetado: Argentinien

Gerardo Jorge

Foto: Timo Berger
Foto: Timo Berger

Gerardo Jorge (1980, Buenos Aires) ist ein umtriebiger Poesieaktivist, Independent Verleger und Forscher. Aufgefallen ist er durch seine kongenialen Übertragungen der konkreten brasilianische Poesie ins Spanische und einen im vergangenen Jahr in Argentinien erschienenen, zum Teil in Berlin geschriebenen Gedichtband “Visión de las ciuades”. Immer wieder sind es die flüchtigen Formationen der großen Städte, die sein dichterisches Interesse wecken: Gruppen von Menschen auf Liegewiesen, die Kajakfahrer im Delta des Tigre-Flusses aber auch die Besucher einer Ausstellung in einem Berliner Museum, die zuweilen den Blick auf die Gemälde verstellen oder aber wie Gerardo Jorge meisterhaft aufzeigt, ihn bisweilen erst ermöglichen. Er lebt in Tigre, einer Stadt am Delta des Rio Paraná.

Gerardo Jorge (Buenos Aires, 1980). Escribe, edita, traduce e investiga poesía y escrituras experimentales. Publicó El hipérbaton (Spiral Jetty, 2012) y Visión de las ciudades (Mansalva, 2014, finalista Premio Indio Rico de Poesía). Doctor en Literatura (UBA). Licenciado en Letras (UBA). Codirigió la revista de poesía y arte „El niño Stanton“ (2006-2009) y el sello editorial del mismo nombre. Tradujo, entre otros, a Augusto de Campos, John Cage y William Carlos Williams. Tuvo a su cargo la edición de los escritos de Ricardo Carreira y compiló un volumen con reescrituras de Leónidas Lamborghini. Es docente del Centro de Invetigaciones Artísticas (CIA) de Buenos Aires, desde 2012.

Daiana Henderson

Foto: Sofía Ramírez
Foto: Sofía Ramírez

Daiana Henderson, geboren 1988 in Paraná, Argentinien, gilt in der argentinischen Poesieszene als Shooting Star. Sie war Gast der wichtigsten Poesiefestivals des Landes, hat mittlerweile sieben Gedichtbände in Argentinien und Spanien veröffentlicht. Ihre Gedichte verarbeiten Kindheitserinnerungen zwischen Stadt und Land, eine ständige Präsenz ist der Fluss ihrer Heimat – sie stammt aus der Provinz Entre-Ríos, dem argentinischen Mesopotamien. Das Licht der Sonne, das künstliche Licht, aber auch mediale Repräsentationen zersetzen die Szenarien ihrer Gedichte und geben ihnen neue überraschende Wendungen. Das Erlernen des Fahrradfahrens wird so zu einer Parabel für die Loslösung von der Mutter und das Erwachsenwerden, das eine neue Annäherung an sie mitbringt. Darüber hinaus ist sie als Herausgeberin zahlreicher Anthologien, Co-Verlegerin des Verlages Neutrinos und Leiterin von Schreibwerkstätten bekannt.

Daiana Henderson
(1988, Paraná, Argentina) y reside en Rosario, donde estudia Comunicación Social. Entre sus obras publicadas, destacan: Publicó Colectivo maquinario (Ediciones Diatriba, 2011),Verao (Ediciones Neutrinos, Entre Ríos, 2012), El gran dorado (Iván Rosado, 2012) y A través del liso por Determinado Rumor. En 2013 su último libro Un foquito en el medio del campo logró el primer premio compartido en el concurso Felipe Aldana y fue editado por la Editorial Municipal de Rosario. Además, Diana Henderson es editora de varias antologías, co-editora de la editorial Neutrinos y responsable de talleres de escritura.

Brief von Laura Wittner

El_Berlin_de_Laura Wittner

El_Berlin_de_Laura Wittner5

El_Berlin_de_Laura Wittner2  El_Berlin_de_Laura Wittner3

El_Berlin_de_Laura Wittner4

El Berlin_de_Laura Wittner6

El_Berlin_de_Laura Wittner6

 

Por qué esto es un poema

Si hay algo que de verdad me importa
es apropiarme de los nombres.
Para eso tengo que practicar
porque los nombres –salvo el propio–
son los nombres de otros.
Metzer Straße
repito mientras camino contra el viento.
Friedrichstraße. Carsten.
Ajusto los músculos de la garganta.
Me afirmo sobre el suelo.

 

Fotos und Gedicht: Laura Wittner 2013

HOY / HEUTE en LATINALE: La gran lectura en el Cervantes – 18. Oktober 2013, 20 Uhr

Die lange Poesienacht

Lesung [sp./pt./dt.] mit Gloria Dünkler, Wingston González, John Jairo Junieles, Rafael Mantovani, Ángel Ortuño, Augusto Rodríguez, Karen Sevilla und Laura Wittner

Moderation: Martin Jankowski
Sprache: Spanisch / Deutsch
Eintritt: 5€ / 3€
Im Anschluss Empfang

Instituto Cervantes
Rosenstr. 18-19
10178 Berlin
www.berlin.cervantes.es

***

!!! Anschließend PARTYLOUNGE mit Micro Abierto !!!


Eis36
Adalbertstr. 96
10999 Berlin
www.eis36.de

Laura Wittner en Latinale

Laura Wittner. Foto: Clara Muschietti
Laura Wittner. Foto: Clara Muschietti

Laura Wittner wurde im Dezember 1967 in Buenos Aires geboren. Sie veröffentlichte mehrere Gedichtbände: zuletzt “Balbuceos en una misma dirección” (2011) sowie die Anthologien ”Noche con posibilidades” (2011) und “Por qué insistimos con los viajes“ (2012). Außerdem schrieb sie die Kinderbücher wie “Gato con guantes” (2009). Sie studierte Literaturwissenschaften und arbeitet heute als Übersetzerin. Sie hat auch als Journalistin und Drehbuchschreiberin gearbeitet. Sie führt den Blog: http://selodicononlofaccio.blogspot.com.ar/

Laura Wittner nació en Buenos Aires en diciembre de 1967. Publicó varios libros de poesía, el último de ellos “Balbuceos en una misma dirección” en 2011 y las antologías “Noche con posibilidades” (2011) y “Por qué insistimos con los viajes” el pasado año 2012. Poemas suyos aparecen también en diversas antologías en castellano, inglés, alemán, francés y portugués. Además es autora de varios cuentos infantiles como “Gato con guantes” (2009). Es licenciada en letras y en la actualidad trabaja como traductora. Ha trabajado como periodista y guionista. Lleva el blog http://selodicononlofaccio.blogspot.com.ar/

HEUTE! Marina Mariasch in der Lettrétage und Vorstellung der Zeitschrift “alba”

Foto 1Mittwoch, 7. November, 19:30

Vorstellung der Zeitschrift “alba – lateinamerika lesen” mit Marina Mariasch
Marina Mariasch liest aus ihrem Roman “El matrimonio” (2011)
Gespräch und Lesung [sp./dt.]
Moderation: Claudia Wente & Maria I. Schulz


Lettrétage
Methfesselstraße 23-25
10965 Berlin-Kreuzberg

Eintritt: 3€, Zeitschrift zum Vorzugspreis

www.lettretage.de
www.albamagazin.de

Marina Mariasch en Latinale 2012

fotoMM
Foto: (c) Clara Muschietti

 

Marina Mariasch wurde 1973 in Buenos Aires geboren. Sie studierte Philologie und Kultursoziologie. Sie hat die Gedichtbände “coming attactions” (1997), “XXX” (2001), “tigre y león” (2005) in dem von ihr gegründeten Verlag Siesta veröffentlicht. 2009 gab der Verlag Vox ihr Werk, “El zig zag de las instituciones” heraus, welches vom Fondo Metropolitano de las Artes ausgezeichnet wurde. 2011 erschien ihr erster Roman “El matrimonio” (Bajo la luna). Momentan bereitet sie eine Veröffentlichung im Verlag Mansalva vor. Sie berät große Verlage, schreibt Literaturkritiken und gibt Literaturworkshops.

Marina Mariasch nació en Buenos Aires en 1973. Estudió Letras (UBA) y Sociología de la Cultura (UNSAM). Publicó “Coming attractions” (1997), “XXX” (2001), “Tigre y león” (2005), todos de poesía, bajo el sello editorial Siesta que fundó y codirige. En 2009 la editorial Vox publicó “El zig zag de las instituciones”, reconocido por el Fondo Metropolitano de las Artes. En 2011 publicó su primera novela, “El matrimonio” (Bajo la luna). Actualmente prepara la edición de un libro por editorial Mansalva. Trabaja como asesora para grandes editoriales, escribe crítica cultural, y dicta talleres literarios.

Cristian Forte en Latinale 2012

cris_latinale_klein
Foto: (c) 2011 Timo Berger

Cristian Forte, geboren 1977 in Buenos Aires, wohnt seit 2009 in Berlin. Er studierte Soziologie an der Universität von Buenos Aires. Seine Interessen und Kreativarbeit konzentrieren sich hauptsächlich auf Poesie. Er ist Gründer und Mitwirkender in der politischen und künstlerischen Gruppe „Etcétera“, einem interdisziplinären Kollektiv beeinflusst vom Surrealismus und der Bewegung Internacional Errorista. Forte ist Mitherausgeber des Magazins Archibaldo und veröffentlichte das Buch „Abr.“ mit experimenteller Poesie. 2010 gründete er das Verlags „Milena Berlin“ und war Teil der Organisation der „Portable Book Fair Berlin“. Zur Zeit arbeitet er in drei Performanceprojekte die bildende Kunst, Poesie und Musik verbinden: „Leiseylento“, „Piss Göttin“ und „Alvernhe-Forte HUMO“.

Cristian Forte
, nacido en 1977 en Buenos Aires, vive desde el 2009 en Berlín. Estudió Sociología en la universidad de Buenos Aires. Su trabajo creativo está especialmente centrado y dirigido al ámbito de la poesía. Formó parte del grupo de arte y política “Etcétera”, un colectivo interdisciplinario, influenciado por el surrealismo y fundó el movimiento “Internacional Errorista” en 2007. Forte es coeditor de la revista “Archibaldo” y publicó su primer libro de poesía experimental “Abr.” en 2010. Además, en 2010 fundó el proyecto editorial Milena Berlín y formó parte de la organización de la “Portable Book Fair Berlin”. Actualmente participa de varios proyectos que entrecruzan las artes visuales, la poesía y la música: Leiseylento, Piss Göttin y Alvernhe-Forte HUMO.

Martín Gambarotta en Latinale 2011

Foto: March Mazzei

Martín Gambarotta wurde 1968 in Buenos Aires, Argentinien, geboren. 1996 veröffentlichte er den Gedichtband „Punctum“ (Libros de Tierra Firme), für den er mit dem ersten Preis des I Concurso Hispanoamericano Diario de Poesía ausgezeichnet wurde. Als weitere Gedichtbände folgten „Seudo“ (Vox, 2000), „Repalso+Angola“ (Vox, 2005) und „Refrito“ (Calabaza del Diablo, 2007). Werke von ihm wurden in zahlreichen Anthologien publiziert, zuletzt in Cuerpo Plural. Antología de la poesía hispanoamericana contemporánea (Pre-Textos, 2010). Seine Gedichte wurden bislang ins Englische, Deutsche und Norwegische übersetzt.

Martín Gambarotta nació en 1968 en Buenos Aires, Argentina. En 1996 publicó ”Punctum” (Libros de Tierra Firme), un libro con el que había obtenido el Primer Premio en el I Concurso Hispanoamericano Diario de Poesía. Después publicó ”Seudo” (Vox, 2000), ”Repalso+Angola” (Vox, 2005) y ”Refrito” (Calabaza del Diablo, 2007). Participó en varias antologías, siendo la última Cuerpo Plural. Antología de la poesía hispanoamericana contemporánea (Pre-Textos, 2010). Poemas suyos han sido traducidos al inglés, alemán y noruego.

So etwas wie Universalität

Der letzte Bus der Nacht

“Ich bin Casas’ Gedichten das erste Mal begegnet, als ich EDIT Redakteur war, ich glaube sogar, es war meine erste Nummer. Casas hatte gerade den Seghers-Preis bekommen. Ich war schon beim ersten Lesen begeistert und die Begeisterung ließ auch beim zweiten und dritten nicht nach. Ich fühlte mich unmittelbar gemeint und angesprochen. Als gäbe es doch so etwas wie Universalität. Mir schien, dass da einer von Argentinien aus Weltzeit auf den Punkt bringt. Bitte lesen!”

Jan Kuhlbrodt, Tubuk, 19. Oktober 2010

Fabián Casas
Solaris

… Mitten im Ofen des Sommers,
das saubere, leere und aufgeräumte Haus …
der Kühlschrank springt an und geht wieder aus,
so wie es sein muss … Der Stromkreis unterbrochen,
ein schwarzes Kondom schwimmt im Klo …
… halbverwässerter Whisky …

… Du hast die Riesenspinne getötet,
aber so lange du auch suchst und suchst
ihre Gefährtin taucht nicht auf … Contunuar leyendo

Neues vom Fluss: Buchpräsentation

Das zweite Buch aus dem Verlag Lettrétage feiert Premiere. Mit María Cecilia Barbetta (Moderation), Félix Bruzzone, Denis Abrahams, Timo Berger sowie per Skype Fernanda Trías und Douglas Diegues.

Am Samstag, 20. November, 19 Uhr in der Lettrétage, Methfesselstr. 23-25, Berlin-Kreuzberg.

Es ist geschafft: Das zweite Buch des Verlags Lettrétage goes public. Timo Berger hat eine Expedition die Ufer und Zuflüsse des Río de la Plata hinauf unternommen und ist auf reiche Literaturvorkommen gestoßen. Die Texte, die er mitbrachte, … sind zum großen Teil noch nicht einmal auf Spanisch erschienen, es handelt sich also um die seltene Gelegenheit, eine fremdsprachige Literatur in Echtzeit kennen zu lernen. Die meist kürzeren Erzählungen wurden von Germersheimer Studierenden der Translationswissenschaften fachkundig übersetzt und vom Verlag Lettrétage zwischen Buchdeckel gebunden. Contunuar leyendo

Latinale 2010 in der Presse

Pablo Ramos. Foto: Timo Berger

“‘Para nosotros será muy importante y estamos sorprendidos de tener gente de Argentina, Paraguay y Uruguay interesada en lo que publicamos. Nos pidieron que les permitiéramos hacer una versión ‘sudaca’ de la revista, entonces creo que estos festivales nos abren otro canal de distribución y difusión para llegar a nuevos lectores’, afirma Carlos Vicente Castro.”

Informador Redacción, Informador, Guadalajar, Mexico, 13. Oktober 2010.

“Seit einigen Jahren bringt das mobile lateinamerikanische Poesiefestival „Latinale“ einem wachsenden Publikum zwischen Köln, Hamburg und Berlin die Lyrik von Mexiko bis Feuerland nahe – dieses Jahr vom 6. bis 12. November (www.latinale.de). Die Buchmesse ermöglicht es, argentinische Dichtung nun auch gedruckt zu präsentieren, so „Mundar – Welteln“ (Edition Delta), Gedichte des Cervantes-Preisträgers Juan Gelman, aber auch Fabián Casas’ Großstadtgedichte „Mitten in der Nacht“ (Lux Verlag) oder die melancholische Poesie von Héctor Dante Cincotta in der Edition Virgines, „Das Alter der Wolken“. Manche originelle Erzählung wäre ohne die Buchmesse sicher unübersetzt geblieben, etwa Adrián Pais’ postmodern-philosophische Sicht aufs Berlin der 1990er Jahre in dem Band „In die Wolken“ (Schiler Verlag), mit Diskotheken und Schwulenbars: ein Text, der durch „Dateien“ strukturiert wird, die unter bestimmten Namen gespeichert, geöffnet und weitergeführt werden.”

Dieter Ingenschay, Tagesspiegel, 5. Oktober 2010.

Bücher zu Argentinien

Für alle, die sich jetzt schon einen Überblick verschaffen wollen, welche Bücher aus Argentinien auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt werden, empfehlen wir:

Klaus Küpper
Bücher zu Argentinien

Verzeichnis der lieferbaren Titel
Verlag Klaus Küpper, Köln, 2010.
176 S., br., 5,80 ,
ISBN 978-3-9813005-1-2

Die Broschüre ist für Leserinnen und Leser gedacht, die an der Literatur Argentiniens interessiert sind und sich über das Gastland informieren möchten. Sie erhalten mit der kommentierten Liste eine kompetente Übersicht über die Fülle der Veröffentlichungen.Dazu gehören die übersetzten Titel aus aus der Literatur Argentiniens (inkl. Kinder- und Jugendbücher, Comics, Sekundärliteratur), deren Autorinnen und Autoren mit Foto und biografischen und bibliografischen Angaben vorgestellt werden. Contunuar leyendo

Neue Bücher: Lob der Trägheit von Fabián Casas

Rita, La Novelita y Fabián, 2008 en Montserrat
Fabián Casas

Lob der Trägheit gefolgt von Die Panikveteranen

Zwei Erzählungen

ISBN 978-3-86789-109-7

128 Seiten
12,5 x 21,0 cm
geb.

erscheint August 2010

Preis 14,95 €

Er zählt zu den jungen Wilden der argentinischen Literatur, die sich aus dem Schatten der Altmeister wie Juan Carlos Onetti und Jorge Luis Borges herausgeschrieben haben. Jetzt liegt sein Erfolgsbuch auch auf Deutsch vor!

Contunuar leyendo

Neues vom Fluss

Der Hafen in Buenos Aires. Foto: Timo Berger

Neues vom Fluss, Junge Literatur aus Argentinien, Uruguay und Paraguay (Lettrétage, Berlin, September 2010)

Neues vom Fluss

Über die Geschichten

Silbern glänzt der Rio de la Plata in der Sonne und macht seinem Namen alle Ehre. Wenn man in Montevideo an seinem Ufer steht, weiß man sofort, warum die Einwohner der uruguayischen Hauptstadt ihn als Meer bezeichnen: Am Horizont ist kein Land in Sicht. An der breitesten Stelle beträgt die Entfernung von Ufer zu Ufer 220 Kilometer. Weiter flussaufwärts liegt Buenos Aires, einst Hauptstadt des Vizekönigreichs des Río de la Plata und Teil des spanischen Imperiums. Die heutigen Staaten Paraguay und Uruguay waren damals Provinzen im Hinterland. Uruguay wurde „La banda oriental“, „die östliche Seite“, genannt, Paraguay bald „Isla rodeada de tierra“, „Insel umgeben von Land“.

„Neues vom Fluss“ ist die Frucht einer Reise, die mich 2009 nach Buenos Aires führte und die erst im 970 Kilometer entfernten Asunción zu Ende ging. Ich habe Literatur gesammelt, den Río de Plata und seine Zuflüsse  Rio Uruguay und Rio Paraná hinauf. Contunuar leyendo

Luftpost … aus Argentinien

La Boca, Buenos Aires von oben. Foto: Timo Berger

Die Siemens Stiftung lädt ein zu einer internationalen Literaturreihe
09. September
29. September 2010

SiemensForum, München

Die Lesereihe „Luftpost“ der Siemens Stiftung lädt Schriftstellerinnen und Schriftsteller ein, die in ihren Romanen und Erzählungen einen literarischen Blick auf die soziale, kulturelle und politische Lage ihres jeweiligen Landes werfen. Es geht darum, angesichts einer zusammenwachsenden Welt ungewohnte oder neue Perspektiven einzunehmen und die seismografischen Qualitäten der Kunst wirksam werden zu lassen.
Anlässlich des diesjährigen Buchmesseschwerpunkts widmet sich „Luftpost“ in den ersten beiden Lesungen zunächst dem Land Argentinien. Contunuar leyendo

Argentinien stellt Buchmesseauftritt vor / Argentina presenta su programa para Frankfurt 2010

Por Silvina Friera, desde Frankfurt. El centro de la atención mundial está en Sudáfrica, de eso no hay dudas. Pero cuando termine el Mundial, la industria editorial argentina aceitará su engranaje para tirar la casa por la ventana. El próximo 6 de octubre será el gran “Día F”, la fecha del ritual en la que algunos escritores argentinos tocarán “el cielo con las manos”. Dicen –los alemanes– que será “un otoño muy bello”. En la “dulce lengua de Alemania”, como la definió Borges, Juergen Boos, el director de la Feria del Libro de Frankfurt, confesó que había que hablar de fútbol durante la presentación multimedia de la Argentina como país invitado de honor. “La tentación es muy grande”, reconoció este altísimo señor, de impecable trajecito gris, que gustoso aceptó posar con la pelota junto a la embajadora Magdalena Faillace en el Instituto Cervantes de esta ciudad. La presidente del Cofra anunció que la narradora y dramaturga Griselda Gambaro, “cuya obra y trayectoria siempre han estado signadas por la ética y el compromiso contra todo autoritarismo”, será la autora argentina encargada de la apertura de la Feria. “Su obra y su vida tienen una coherencia absoluta. Griselda sabe lo que significa el exilio, la censura, la lucha con la palabra y por la palabra”, subrayó Faillace. Entre los 45 escritores que serían invitados, se destacan los poetas Juan Gelman y Diana Bellessi; y los narradores Abelardo Castillo, Ricardo Piglia, César Aira, Martín Kohan, Luisa Valenzuela, Sylvia Iparraguirre, Noé Jitrik, Mempo Giardinelli, Osvaldo Bayer, Tito Cossa, Alan Pauls, María Sonia Cristoff, Pablo de Santis, Claudia Piñeiro, María Negroni y Ariel Magnus. Sigue acá

PS: Hier auch noch ein Artikel auf Deutsch zum Ehrengastauftritt Argentinien auf der Frankfurter Buchmesse 2010.

Prueba de Soledad en el Paisaje

Experiencia de creación poética en contrastación con la llanura pampeana

“…es un desafío muy importante para ciertos escritores, o para ciertos intelectuales o para ciertos espíritus, vivir con la naturaleza, fuera de la ciudad, porque si bien es muy humano y muy necesario contrastar lo que uno hace, someter a la opinión de los colegas o cómplices, lo que uno está creando, saber a qué atenerse sobre su valor, si bien ello es necesario para la conciencia poética, artística en general, lo otro, es decir la contrastación solamente con las cosas que no responden, quizás sea más determinante o más profunda en distinto sentido.”

Juan L. Ortiz

CONVOCATORIA

Estación Pringles convoca  a  cuatro poetas de países iberoamericanos, menores de treinta y cinco años, a experimentar de un modo literario, en plena pampa, lo que Machado y Ortiz volvieron experiencia tangible en sus libros Soledades, Campos de Castilla, Nuevas canciones (A. Machado) y En el aura del sauce (Juan L. Ortiz).

Los manuscritos Contunuar leyendo