Categoría : Allgemein / En general

Luis Armenta Malpica

Foto: Sara Váldez
Foto: Sara Váldez

Luis Armenta Malpica. Der Dichter, Essayist und Übersetzer aus dem Französischen ist Verlagsleiter von Mantis Editores und Verfasser zahlreicher Gedichtbände. Zuletzt erschienen die Gedichtbände El agua recobrada. Antología poética, Envés del agua, Papiro de Derveni, Llámenme
Ismael, The Drunkenness of God (in der englischen Übersetzung von Lawrence Schimel) sowie Götterdämmerung. Antología personal. Seine Werke wurden ins Deutsche, Arabische, Katalanische, Französische, Englische, Italienische, Niederländische, Portugiesische, Rumänische und Russische übersetzt.

Luis Armenta Malpica. Poeta, ensayista y traductor del francés, es director de Mantis editores. Autor de casi veinte poemarios, siendo los más recientes El agua recobrada. Antología poética, Envés del agua, Papiro de Derveni, Llámenme Ismael, The Drunkenness of God (traducción al inglés de Lawrence Schimel) y Götterdämmerung. Antología personal. Libros y poemas de su autoría han sido traducidos al alemán, árabe, catalán, francés, inglés, italiano, neerlandés, portugués, rumano y ruso.

 

Gustavo Iñiguez

Gustavo Igustavo-iniguez-1ñiguez (Valle de Guadalupe, Jalisco, 1984), hat Tourismus an der Universidad de Guadalajara studiert. Er ist Autor der Kolumne Muérdago sowie Verlagskoordinator bei Mantis editores. Im Jahr 2013 hat er mit Unterstützung von CECA Jalisco den Gedichtband Espantapáramos veröffentlicht. Stipendiat des PECDA im Jahr 2015. Zusammen mit Luis Armenta Malpica ist er Herausgeber von Equinoccio. 50 poemas ecuatorianos del siglo XX (Mantis editores, Mexiko-Stadt, 2015).

Gustavo Iñiguez (Valle de Guadalupe, Jalisco, 1984). Es licenciado en
Turismo por la Universidad de Guadalajara. Autor de la columna crítica
Muérdago y coordinador editorial de Mantis editores. En 2013, con el
apoyo del CECA Jalisco, publicó el libro de poemas Espantapáramos.
Becario del PECDA en 2015. Junto a Luis Armenta Malpica es compilador de
Equinoccio. 50 poemas ecuatorianos del siglo XX (Mantis editores, México,
2015).

Anmeldung zur Übersetzungswerkstatt – noch bis zum 15.10.!

Lust hinter die Kulissen literarischer Übersetzungen zu schauen?
Dann meldet euch noch bis zum 15.10. für die Operación Tetrapack Übersetzungswerkstatt SPANISCH an, die im Rahmen des diesjährigen Berliner STADTSPRACHEN-Festivals stattfindet!

Gemeinsam mit der Autorin María Cecilia Barbetta und der Übersetzerin Rike Bolte wird an spanischen Texten gebastelt, die im Dezember in einer finalen Lesung vorgestellt werden.

WO?
Bezirkszentralbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg / Pablo-Neruda-Bibliothek, Frankfurter Allee 14a, 10247 Berlin, Veranstaltungsraum EG

WANN?
Freitag, 28. Oktober 2016, 12h

ANMELDUNG?
Rike Bolte

Foto: Capella
Foto: Capella
Foto: Jürgen Bauer
Foto: Jürgen Bauer

Maricela Guerrero

Foto: Javier Lira

Maricela Guerrero wurde 1977 in Mexiko-Stadt geboren. Sie hat hispanische und lateinamerikanische Literatur an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) studiert und ist heute als Dichterin, Performerin, Forscherin und Verlegerin tätig. Gedichte von ihr wurden in den Anthologien Efectos Secundarios (Anaya, 2004) und Divino Tesoro (Casa Vecina, 2008) publiziert. 2006 veröffentlichte sie den Gedichtband „Desda las ramas una guacamaya“ (Bonobos-FONCA). Von 2008-2009 war sie Stipendiatin des Fondo Nacional para las Culturas y las Artes (FONCA) mit dem Lyrik-Projekt „Kilimanjaro“. Zudem war sie als Stipendiatin an dem Projekt „Casas“ beteiligt. Maricela wurde in den Katalog der Dichter unter 40 Jahren aufgenommen, die für Übersetzungen ins Deutsche vorgeschlagen werden. Im Mai 2016 absolvierte sie ein Stipendium in Villa Sarkya, Finnland, und wurde vom Dichter Enno Stahl nach Düsseldorf eingeladen, um eine Workhsop-Serie für das Heinrich-Heine-Institut durchzuführen.

Maricela Guerrero nació en 1977 en la Ciudad de México. Estudió Letras Hispánicas y hizo una Maestría en Letras Latinoamericanas en la Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM). Trabaja como poeta, performer, investigadora y editora. Algunos de sus poemas han sido incluidos en las antologías Efectos Secundarios (Anaya, 2004) y Divino tesoro (Casa Vecina, 2008). En el 2006 se publicó el volumen de poemas Desde las ramas una guacamaya, (Bonobos-FONCA). Fue becaria de jóvenes creadores del FONCA en 2008-2009 en poesía con un proyecto llamado ”Kilimanjaro”, además participó como becaria en el proyecto “Casas”. Ha sido incluida en el catálogo de poetas menores de 40 aconsejados para la traducción al alemán (CONACULTA). En mayo de 2016 realizó una residencia becada en Villa Sarkya, Finlandia, y fue invitada por el poeta Enno Stahl a Düsseldorf, para realizar una serie de intervenciones para el Heinrich-Heine-Institut.

 

Elsye Suquilanda

Foto: Graham Hains
Foto: Graham Hains

Elsye Suquilanda wurde 1979 in Quito, Ecuador, geboren. Schon mit sechs Jahren begann sie Gedichte zu schreiben. Später kamen längere fiktionale Texte, Essays, Theaterstücke und Drehbücher hinzu. Sie studierte Film am Columbia College of Fine Arts of Chicago von 1998 bis 1999 und dann von 2001 bis 2003 Radio- und TV-Produktion am Instituto Cuest TV in Quito. Sie produzierte und führte Regie bei mehreren Kurz- und Dokumentarfilmen in Ecuador, bei denen sie auch die Drehbücher schrieb und als Darstellerin agierte. In weiteren Kurzfilmen und in einer Miniserie agierte sie als Schauspielerin. Sie lehrte in den Bereichen Theater, zeitgenössischer Tanz und Einführung in die Filmwissenschaft an der Escuela Luigi Galvani in Quito sowie im Bereich Film am Instituto Cuest TV und der Universidad Santo Thomás in Quito. Zu ihren erfolgreichsten Werken gehören der 2003 erschienene surrealistische Gedichtband „Nalgas“ (Pobacken), der international ausgezeichnet wurde und aus dem auch ein Kurzfilm unter ihrer Regie entstand. Sie war Gast auf diversen Poesiefestivals und engagiert sich in zahlreichen poetischen Projekten, darunter Transversalia (2011), der Zeitschrift Humboldt Latinoamérica Berlín, It occurs to me that I am America (2015) von Nicole Delgado und Bilbao-Berlin (2014). 2016 trat sie in der Ecuadorianischen Botschaft mit ihrer Perfomance „Die Wandlung des Aschenputtels vom Späti“ auf. Sie gehört dem Berliner Kollektiv Dunckerstrasse und den Profanofilms in Quito an. Seit 2008 lebt und arbeitet Elsye Suquilanda in Berlin.

Elsye Suquilanda (1979 Quito – Ecuador) creadora, poeta, artista del performance y cineasta. Pertenece al Kollektiv Dunckerstrasse (Berlin, Finlandia, Quito). Escribe poesía, cuento, canciones desde temprana edad, luego serían guiones cinematográficos, obras de teatro. Formó parte de la banda de punk minimalista acústica “ Mi papá es comunista”. Durante su carrera artística ha sido invitada a varios festivales de literatura, cinematográficos y arte con sus creaciones, en el año 2012 es invitada a la Feria del libro de la Habana Cuba con su cuento “Julieta la perrita que se cree humana” (castellano/alemán). Crea la corriente perrosófica el “Chichoismo” (amor y respeto a todas las criaturas vivientes, y mi maestro es un perro Andalúz llamado Chicho) por medio del arte enseñar a la gente el respeto a los animales. Ha publicado libros de poesía como: Nalgas, Cortina de circo popular, Te envío mis amígdalas en una paloma mesajera, Compatriota rescatada en Berlín por el Chichoismo, Cenicienta de Späti (2015) (en sus dos últimos trabajos incluye música techno-noise, ambiental) proponiendo así un cd-poemario. Varios poemarios han sido traducidos al alemán, finés, inglés y portugués. Su obra es una puesta en escena que va desde la poesía teatral, con música, vídeo, vestuario, participación del público.

Rafael Mantovani

Foto: Felipe Frozza
Foto: Felipe Frozza

Rafael Mantovani wurde 1980 in São Paulo geboren und lebt seit 2011 in Berlin. Er hat einen Studienabschluss in Sprachwissenschaften und arbeitet seit 1998 als Übersetzer. Seine portugiesischen Gedichte wurden in verschiedenen brasilianischen Zeitschriften veröffentlicht, u.a. in Modo de Usar & Co., Lado7, Rosa und Leopardskin & Limes. Sein Gedichtband ,,Cão” wurde 2011 von Editora Hedra veröffentlicht. 2016 wird sein neues Buch erscheinen. Mantovani hat an verschiedenen Veranstaltungen in Berlin teilgenommen, darunter die Latinale (2013), die Serie lyrik im ausland (2013), die multilinguale Lesung meus pelos cresceram (2014), das Projekt KM0 (2014) und Lesungen bei Queer Stories at Another Country (2015).

Rafael Mantovani nació en 1980 en São Paulo y vive desde el 2011 en Berlín. Tiene un título universitario en lingüística y trabaja desde 1998 como traductor. Sus poemas en portugués han sido publicados en distintas revistas brasileras: en Modo de Usar & Co., Lado7, Rosa y Leopardski & Limes entre otras. Su antología poética “Cão” fue publicada en el 2011 en la editorial Hedra. En el 2016 aparecerá su nuevo libro. Mantovani ha participado en varios eventos en Berlín: en la ‘Latinale’ (2013), en la serie de eventos ‘lyrik im ausland’ (2013), en la lectura plurilingual ‘menos pelos cresceram’ (2014), en el proyecto ‘KM0’ (2014) y en las lecturas de ‘Queer Stories at Another Country’ (2015).

Érica Zíngano

Foto: Miguel Lopes
Foto: Miguel Lopes

Érica Zíngano, geboren 1980 in Fortaleza, Brasilien, arbeitet an den Schnittstellen von zeitgenössischer Kunst und Dichtung. In ihren Werken interagieren Installationen, Performances, poetische Aktionen, urbane Interventionen, Zeichnungen, Fotografien, theoretische Texte und Gedichte. Sie hat an Kunstausstellungen in Brasilien, Italien, Frankreich, Österreich, Griechenland, Georgien, Portugal und Deutschland teilgenommen. 2013 erschien ihr mehrsprachiges Buch „Ich weiß nicht warum. Zeichnungen und Texte für Unica Zürn“ (hochroth Verlag, Berlin). Érica Zínganos Gedichte sind inspiriert von der Dada Poesie, von der Language Poetry, der Konkreten Poesie und der Art Brut. Als eine der originellsten jungen Stimmen aus Brasilien war sie Gast auf mehreren Festivals, unter anderem auf dem Poesiefestival Berlin 2013 und der Latinale 2013. Texte von ihr erschienen in der Anthologie „your + 1. some berlin-based international writing“.

Érica Zíngano trabaja en las intersecciones de arte y poesía contemporánea. Nacida en 1980 en Fortaleza, Brasil, participó en incontables exposiciones de arte en Brasil, Italia, Francia, Austria, Grecia, Georgia, Portugal y Alemania. En sus obras interactuan instalaciones, performances, acciones poéticas, intervenciones urbanas, dibujos, fotografías, textos teóricos y poemas. En 2013 se publicó la versión alemana de su libro Yo no se por qué. Dibujos y textos para Unica Zürn („Ich weiß nicht warum. Zeichnungen und Texte für Unica Zürn“), en la editorial hochroth. Los poemas de la artista se inspiran en la poesía dadaísta, en la poesía lingüística, la poesía concreta y en el arte marginal. Como una de las voces más originales y jóvenes de Brasil ha participado en numerosos festivales, entre ellos el Festival de Poesía Berlín 2013.

Luísa Nóbrega

Foto: Eu Su Poeta
Foto: Eu Su Poeta

Luísa Nóbrega wurde 1984 in São Paulo geboren. Sie ist eine Künstlerin, deren Werk sich zwischen Literatur und bildender Kunst verwirklicht. Ihren Bachelor in Philosophie schloss sie in São Paulo ab. Ohne einen festen Wohnsitz kam sie teilweise bei Freunden oder in Residenzen für Künstler an verschiedenen Orten in Brasilien und in der ganzen Welt unter. Sie experimentiert mit künstlerischen Möglichkeiten zwischen Handlung, Video, Klang und Text mit dem Ziel, die dissonanten Stimmen zu hören, die aus den Reibungszonen von Körper und Sprache, Biologie und Kultur, Stimme und Identität entstehen.

Luísa Nóbrega nació en 1984 en São Paulo. Es artista y su obra se gesta entre la literatura y el arte. Recibió su grado de bachelor en filosofía en São Paulo. Sin tener un domicilio específico ha estado en varias residencias artísticas y en casa de varios amigos en Brasil y por todas partes del mundo. Experimenta con las posibilidades artísticas entre la acción, el video, el sonido y el texto con la meta de dar expresión a voces disonantes que emergen de los puntos de fricción entre el cuerpo y el idioma, entre la biología y la cultura, entre la voz y la identidad.

Cristian Forte

Foto: Timo Berger
Foto: Timo Berger

Cristian Forte, 1977 in Buenos Aires geboren, fokussiert seine künstlerische Arbeit auf den Bereich Literatur und Performance. Er war von 1999 bis 2006 Mitglied der Politikkunstgruppe Etcétera, einem interdisziplinären, vom Surrealismus beeinflussten Kollektiv in Buenos Aires. Seit 2009 lebt er in Berlin. 2010 gründete er den Nicht-Verlag Milena Berlin. Mit Katja von Helldorff formierte er die Band Leiseylento. 2014 erhielt er zusammen mit Érica Zíngano den Preis des Festivals Soundout / New Ways of Presenting Literature für das Projekt KM.0. 2015 kuratierte er das Projekt RAUMumDICHTUNG in Berlin, das vom Kulturamt Friedrichshain-Kreuzberg gefördert wurde, und mit Mirella Galbiatti und Ginés Olivares den Performance-Workshop „Die Stadt als Lochkamera“ für das Forum Stadtpark in Graz. 2016 war er Artist-in-Residence bei The Harbor/Beta-Local in San Juan, Puerto Rico, und außerdem Gast des 19. Hausacher LeseLenz. Er veröffentlichte die Gedichtbände „Abr.“ und „Alfabeto Dactilar“. Texte von ihm erschienen in den Anthologien „El Tejedor en Berlín“ (LUPI, Bilbao, 2015) und „MMM DIARIUM“ (Hybriden Verlag, Berlin, 2016).

Cristian Forte, nacido en 1977 en Buenos Aires, vive desde el 2009 en Berlín. Estudió Sociología en la universidad de Buenos Aires. Su trabajo creativo está especialmente centrado y dirigido al ámbito de la poesía. Formó parte del grupo de arte y política “Etcétera”, un colectivo interdisciplinario, influenciado por el surrealismo y fundó el movimiento “Internacional Errorista” en 2007. Forte es coeditor de la revista “Archibaldo” y publicó su primer libro de poesía experimental “Abr.” en 2010. Además, en 2010 fundó el proyecto editorial Milena Berlín y formó parte de la organización de la “Portable Book Fair Berlin”. Actualmente participa de varios proyectos que entrecruzan las artes visuales, la poesía y la música: Leiseylento, Piss Göttin y Alvernhe-Forte HUMO.
 

WORKSHOP-LEITER

…und als weiteres Highlight dürfen wir euch dieses Jahr unsere Workshop-Leiter sowie die Ko-Kuratorin der Latinale, die ebenfalls einen Workshop dirigiert, vorstellen // Os presentamos los directores y las directoras de los talleres de traducción y la curatora del festival:
Rike Bolte, in Spanien und Deutschland aufgewachsen, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und lehrt lateinamerikanische, spanische und frankophone Literaturen und Kulturen. Darüber hinaus ist sie Mitbegründerin und Kuratorin des mobilen lateinamerikanischen Poesiefestivals Latinale sowie Übersetzerin aus dem Spanischen und Französischen – und aus dem Deutschen ins Spanische.

Foto: Capella
Foto: Carlos Capella

Sie hat Romane und Kurzprosa für den Wagenbach-Verlag übersetzt und Lyrik für unterschiedliche Anthologien. Unter den von ihr übertragenen AutorInnen befinden sich Nora Gomringer, Lucía Puenzo, Lina Meruane, Eduardo Mendicutti, Francisco Umbral, Alejandro Jodorowsky, Luisa Valenzuela, Luis Felipe Fabre und Angélica Gorodischer. Sie moderiert Lesungen in Deutschland sowie in Lateinamerika, leitet ein studentisches Forschungsprojekt zur aktuellen Dichtung Lateinamerikas und seit zehn Jahren Übersetzungswerkstätten.

 

Rike Bolte ha vivido en España y Alemania y tiene un doctorado en estudios literarios. Enseña literatura y cultura latinoamericana, española y francófona. Además es cofundadora y curadora del festival móvil de poesía latinoamericana Latinale, así como traductora del español y el francés, y del alemán al español. Ha traducido novelas y narrativa corta para la editorial Wagenbach y poesía para distintas antologías. Entre los autores que ha traducido se encuentran Nora Gomringer, Lucía Puenzo, Lina Meruane, Eduardo Mendicutti, Francisco Umbrial, Alejandro Jodorowsky, Luisa Valenzuela, Luis Felipe Fabre y Angélica Gorodischer. Bolte modera también recurrentemente lecturas en Alemania y Latinoamérica. Dirige un proyecto de investigación estudiantil sobre la nueva poesía latinoamericana y, desde hace diez años, varios talleres de traducción en Alemania y en el extranjero.

  • 28/10: Übersetzungswerkstatt SPANISCH // Taller de traducción ESPAÑOL

 

Foto: privat
Foto: privat

Leila Chammaa, in Beirut/Libanon geboren, studierte Islamwissenschaft, Arabistik und Politologie an der FU Berlin und im Zusatzstudium Deutsch als Fremdsprache an der HU Berlin. Seit 1990 übersetzt sie arabische Literatur ins Deutsche, zunächst ausschließlich Prosa, seit einigen Jahren auch Lyrik. Neben ihrer übersetzerischen Arbeit dolmetscht und moderiert sie Lesungen mit Schriftstellern und Lyrikern aus der gesamten arabischen Welt und kuratiert literarische Veranstaltungen. Sie ist außerdem als Beraterin und Gutachterin für Verlage, Kultureinrichtungen und Festivals im Bereich arabischer Literatur tätig.

Leila Chammaa (nacida en Beirut, Líbano) estudió estudios islámicos, árabes y politología en la Universidad Libre de Berlín, así como alemán como lengua extranjera en la Universidad Humboldt de Berlín. Desde 1990 traduce literatura árabe al alemán, comenzando solamente con narrativa y desde hace unos años también traduce poesía. Aparte de ser traductora, es intérprete y modera lecturas de escritores y poetas provenientes de todo el mundo árabe. Chammaa también ha trabajado como curadora de eventos literarios. Además es consejera y editora para editoriales, organizaciones culturales y festivales de literatura árabe.

  • 29/10: Übersetzungswerkstatt ARABISCH// Taller de traducción ÁRABE

 

Foto: Dirk Skiba
Foto: Dirk Skiba

Hendrik Jackson (geboren 1971 in Düsseldorf) ist Lyriker, Essayist und Übersetzer vor allem aus dem Russischen sowie Herausgeber des Internetportals lyrikkritik.de. Er wuchs in Münster auf und studierte Filmwissenschaft, Slawistik und Philosophie in Berlin, wo er heute lebt. Gemeinsam mit anderen Lyrikern veranstaltet er die Literaturreihe Parlandopark, in der Autoren wie Marte Huke, Monika Rinck, Christian Filips und Steffen Popp auftreten. Hendrik Jackson übersetzte Marina Zwetajewas „Poem vom Ende. Neujahrsbrief“ (edition per procura, 2003). Er wurde 2005 mit dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis, 2006 mit dem Hans-Erich-Nossack-Förderpreis und 2008 mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg vor der Höhe ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlichte er den Lyrikband „Im Licht der Prophezeiungen“, in dem sich – wie auch schon in „brausende bulgen“ – zeitgenössische und spätmittelalterliche Sprachwelten zu einer höheren Einheit vermengen. Hendrik Jackson hat in Deutschland und Russland Schreiben und Übersetzung unterrichtet und zahlreiche Workshops geleitet.

Hendrik Jackson (nacido en 1971 en Düsseldorf) es poeta, ensayista, editor de la página lyrikkritik.de y traductor mayoritariamente del ruso. Creció en Münster y estudió ciencias cinematográficas, estudios eslavos y filosofía en Berlín, ciudad en la que hoy en día vive. En compañía de otros poetas organizó la serie de eventos literarios Parlandopark en la que se presentaron autores como Marte Huke, Monika Rinck, Christian Filips y Steffen Popp. Jackson tradujo el libro de Marina Zwetajewas “Poem vom Ende. Neujahsbrief” (Poema del final. Una carta de fin de año./ edition per procura, 2013). Fue galardonado con el premio Wolfgang Weyrauch en 2005, en 2006 con el Hans Erich Nossak y en 2008 con el Friedrich Hölderlin de la ciudad Bad Homburg. Su último libro es la antología de poemas “Im Licht der Prophezeiungen” (A la luz de las profecías) en el que distintos mundos del idioma se encuentran, desde el alemán del medioevo tardío hasta el de nuestros días – de una manera similar a la de “brausende bulgen”. Jackson ha enseñado traducción y escritura en Rusia y Alemania y ha dado varios talleres.

  • 28+29/10: Übersetzungswerkstatt RUSSISCH// Taller de traducción RUSO

 

Foto: privat

Christiane Quandt ist Lateinamerikanistin und Übersetzerin für Spanisch, Portugiesisch und Englisch ins Deutsche. Sie übersetzt Literatur, Lyrik, wissenschaftliche Texte und Fachtexte und ist Mitherausgeberin der Zeitschrift für lateinamerikanische Literatur alba. lateinamerika lesen. Sie hat am Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) an der Universität Mainz studiert und 2009 den jahrgangsbesten Abschluss erreicht. Bis 2015 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin tätig. Sie publizierte zahlreiche Übersetzungen sowie literaturwissenschaftliche Texte und Rezensionen. Für alba hat sie unter anderem Texte von den brasilianischen Autoren Ricardo Lísias und Veronica Stigger, der Österreicherin Paula Ludwig und der peruanischen Autorin Carmen Ollé übersetzt. Sie rezensiert regelmäßig literarische Texte für das online-Magazin CulturMAG und ist Mitherausgeberin des Bandes zur aktuellen brasilianischen Literatur „Novas Vozes. Zur brasilianischen Literatur im 21. Jahrhundert“.

Christiane Quandt es latinoamericanista y traductora del castellano, portugués e inglés al alemán. Traduce literatura y poesía, trabaja como traductora jurada y es co-editora de la revista de literatura latinoamericana alba. lateinamerika lesen. Terminó sus estudios de traducción en el FTSK de la Universidad de Mainz en 2009 distinguida como mejor egresada de su generación. Hasta 2015 se desempeñó como profesora asistente en el Instituto de Estudios Latinoamericanos de la Freie Universität Berlin. Entre sus numerosas publicaciones se cuentan traducciones, críticas literarias y ensayos académicos. Ha traducido a escritores como los brasileños Ricardo Lísias y Veronica Stigger, la austríaca Paula Ludwig y la peruana Carmen Ollé. Escribe regularmente reseñas literarias para la revista on-line CulturMAG y es co-editora de la antología sobre la actual literatura brasileña “Novas Vozes. Zur brasilianischen Literatur im 21. Jahrhundert”.

  • 28/10: Übersetzungswerkstatt PORTUGIESISCH // Taller de traducción PORTUGUÉS

 

2015

 

**SPECIAL GUESTS**

…und als Special Guests bereichern dieses Jahr vier Autor*innen im Rahmen der Übersetzungsworkshops das Autorenprogramm der LATINALE:

Foto: Rawan Hassan
Foto: Rawan Hassan

Kenan Khadaj, 1990 in Swaida/Syrien geboren, ist Journalist und Kurzgeschichtenautor. Er studierte Wirtschaftswissenschaften in Damaskus, musste sein Studium jedoch aufgrund der politischen Situation abbrechen. Mit Beginn der Revolution 2011 nahm er die Arbeit als Journalist auf und schrieb für verschiedene syrische Zeitungen. Zudem engagierte er sich in Hilfsprojekten für kriegsgeschädigte Kinder und Erwachsene. 2014 floh er in den Libanon und gelangte von dort über die Türkei nach Griechenland und schließlich nach Deutschland. Seit Mai 2015 lebt er in Berlin. Einige seiner journalistischen Texte erschienen in deutscher Übersetzung in der taz, für die er regelmäßig schreibt. Kenan Khadaj ist in das von der Literaturwerkstatt Berlin organisierte Projekt Versschmuggel eingebunden. Sein erster Erzählband „Es lebe der Krieg“ ist noch unveröffentlicht. Gegenwärtig beendet Kenan Khadaj seinen zweiten Erzählband und arbeitet an seinem ersten Roman.

Foto: Jürgen Bauer
Foto: Jürgen Bauer

María Cecilia Barbetta wurde 1972 in Buenos Aires, Argentinien, geboren, wo sie Deutsch als Fremdsprache studierte. Mit einem DAAD-Promotionsstipendium kam sie 1996 nach Berlin und blieb. Nach ihrer Promotion an der FU Berlin im Jahre 2000 ist sie seit 2005 freie Autorin und seit 2011 Mitglied des deutschen PEN. Barbetta hat zahlreiche Stipendien und Preise erhalten, unter anderem den aspekte-Literaturpreis (2008), den Adelbert von Chamisso-Förderpreis (2009) und den Bayern 2-Wortspiele-Preis (2009) für ihren Debütroman „Änderungsschneiderei Los Milagros“. 2013 war sie Literaturstipendiatin der Villa Massimo in Rom. 2014 erhielt sie Stipendien des Berliner Senats und des Deutschen Literaturfonds Darmstadt.

Foto: Dirk Skiba
Foto: Dirk Skiba

Ricardo Domeneck wurde 1977 in Bebedouro im brasilianischen Bundesstaat S. Paulo geboren. Er hat die Gedichtbände „Carta aos anfíbios“ (Bem-Te-Vi, 2005), „a cadela sem Logos“ (Cosac Naify/7Letras, 2007), „Sons: Arranjo: Garganta“ (Cosac Naify/7Letras, 2009), „Cigarros na cama“ (Berinjela, 2011) und „Ciclo do amante substituível“ (7Letras, 2012) publiziert und ist Mitherausgeber der Zeitschriften Modo de Usar & Co. und Hilda. Er hat mit brasilianischen, spanischen, US-amerikanischen und deutschen Literaturzeitschriften zusammengearbeitet. Seine Poesie, die sich zwischen Textualität und Oralität bewegt, wurde ins Deutsche, Englische, Spanische, Katalanische, Französische, Niederländische, Slowenische, Schwedische und Arabische üebrsetzt und in internationalen Metropolen vorgestellt. Domeneck selbst hat Texte von Autor*innen wie Hans Arp, Friederike Mayröcker, Frank O’Hara oder Jack Spicer ins Portugiesische übersetzt. Seit 2002 lebt und arbeitet er in Berlin. Auf Deutsch erschien 2013 beim Verlagshaus J. Frank in Berlin eine Gedichtauswahl unter dem Titel „Körper: ein Handbuch“, übersetzt von Odile Kennel. Sein letztes Gedichtbuch erschien 2014 in Barcelona bei Kriller71 Ediciones unter dem Titel „Ciclo del amante substituible“ in der spanischen Übersetzung von Aníbal Cristobo.

 

Foto: Dmitri Kireev
Foto: Dmitri Kireev

Dmitri Dragilew wurde in 1971 in Riga geboren. In Lettland gehörte er zur Sektion der Nachwuchsautoren des Schriftstellerverbands und hatte bereits 1986 seine erste Veröffentlichung, zudem arbeitete er für die russischen Redaktion des Staatlichen Rundfunks und leitete Jazz-Bands. Nach einem Studium an der Universität in Riga, an der Franz-Liszt-Musikhochschule in Weimar und an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena war er als Redakteur für die internationale literarisch-kulturologische Schriftenreihe VIA REGIA in Erfurt sowie für die Zeitschrift Ru.Baschka – eine russische Illustrierte in Berlin tätig. Später wurde er Kolumnist der Berliner Zeitschrift 7+7ja und darüber hinaus Gastdozent der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder). Er konzipierte und moderierte die Lesereihe EXiLIBRIS und das erste Thüringer FM-Wochenmagazin in russischer Sprache Radio Akzent (Erfurt), die Veranstaltungsreihe „Art-Salon“ und das Eddie-Rosner-Jazzfestival (Berlin), war einer der Mitinitiatoren der Berliner literarischen Gruppe SAPAD NAPERJOD (KdW – Kehrseite des Westens). Regelmäßig tritt er auch als Interpret, Arrangeur, Komponist und Leiter diverser musikalischen Projekte auf (darunter sind „The Swinging PartYsans“ und „Kapelle Strock“). Außer seinen Gedichten sind in Russland auch ein Essayband zur Geschichte des russischen Tangos und die Biographie des Jazz-Musikers Eddie Rosner erschienen, daneben zahlreiche Publikationen in den Literaturzeitschriften und Anthologien in Lettland, Russland, Deutschland, Israel, in der Schweiz, USA, Kanada und Ukraine. Dragilew ist Mitglied des PEN-Zentrums der Schrifsteller im Exil deutschsprachiger Länder (seit 2005) und Vorsitzender der Vereinigung der russischsprachigen Autoren in Deutschland (seit 2015). Für seine Lyrik, die in der Tradition der russischen metarealistischen Schule steht, erhielt Dragilew den Literaturpreis der Moskauer Zeitschrift Deti Ra und den Sonderpreis des IV. offiziellen russischsprachigen poetry slam in Berlin (beide 2006).

 

Programa Latinale 2016

Programa:

En Berlín:
Latinale-Aperitivo
Martes, el 25 de octubre del 2016
19h – Presentación de la antología “7 RUTAS en un bosque alemán”
Lectura y charla sobre lírica nueva de México (español)
Con: Gustavo Iñiguez, Luis Armenta Malpica und Rike Bolte
Moderación: Diana Grothues
Botschaft von Mexiko, ENTRADA GRATUITA

Jueves, el 27 de octubre del 2016
19h – animalPOESÍA. Inauguración oficial
Performance poético (español/alemán)
Con: Monika Rinck, Amaranta Caballero Prado, Ricardo Castillo, Maricela Guerrero
Moderación: Alexandra Ortiz Wallner
Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlín
ENTRADA GRATUITA

Viernes, el 28 de octubre del 2016
11h – Operación TETRA-PACK dentro del festival STADTSPRACHEN
Taller de traducción PORTUGUÉS
Con el autor Ricardo Domeneck y la traductora Christiane Quandt
a Livraria / Mondolibro, Torstraße 159, 10115 Berlin
INFORMACIÓN: Quandt@christiane-quandt.de
Un evento promocionado por el Hauptstadtkulturfonds.

11h – Operación TETRA-PACK dentro del festival STADTSPRACHEN
Taller de traducción RUSO I
Con el autor Dmitri Dragilew y el traductor Hendrik Jackson
Villa Steglitz, Selerweg 17, 12169 Berlin
Un evento promocionado por el Hauptstadtkulturfonds.

12h – Operación TETRA-PACK dentro del festival STADTSPRACHEN
Taller de traducción ESPAÑOL
Con la autora María Cecilia Barbetta y la traductora Rike Bolte
Bezirkszentralbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg / Pablo-Neruda-Bibliothek, Frankfurter Allee 14a, 10247 Berlin, Salón de actos/Veranstaltungssaal (EG)
INSCRIPCIÓN hasta el 15 de octubre: rikebolte@yahoo.com
Un evento promocionado por el Hauptstadtkulturfonds.

Más información: STADTSPRACHEN

Sábado, el 29 de octubre del 2016
11h – Operación TETRA-PACK dentro del festival STADTSPRACHEN
Taller de traducción ÁRABE
Con el Autor Khenan Khadaj y la traductora Leila Chammaa
Salam Kultur- und Sportclub e.V., Buttmannstraße 9A, 13357 Berlin
INSCRIPCIÓN hasta el 26 de octubre: lchammaa@gmx.de
Un evento promocionado por el Hauptstadtkulturfonds.

16h – Operación TETRA-PACK dentro del festival STADTSPRACHEN
Taller de traducción RUSO II
Con el autor Dmitri Dragilew y el traductor Hendrik Jackson
Villa Steglitz, Selerweg 17, 12169 Berlin
Un evento promocionado por el Hauptstadtkulturfonds.

19.30h – ciudadPOESÍA. Un concierto de versos. (español/alemán/portugués)
dentro del festival STADTSPRACHEN.
Con: Érica Zíngano, Cristian Forte, Rafael Mantovani, Elsye Suquilanda y Luísa Nóbrega
Instituto Cervantes, Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin
ENTRADA: 5/3 Euro
Un evento promocionado por el Hauptstadtkulturfonds.

Domingo, el 30 octubre del 2016
20h – LatinaleLABOR.
Con actuaciones poéticas de los invitados y las invitadas de Latinale, poetas de Berlín e invitado sorpresa
Lettrétage, Mehringdamm 61, 10961 Berlín
ENTRADA 3 Euro
INFORMACIÓN: Diana Grothues

Lunes, el 31 octubre del 2016
19.30h – El BUEN lugar.
Lectura (español/alemán)
con: Mara Pastor, Amaranta Caballero Prado, Elizabeth Torres y Martín Gubbins
Moderación: Margarita Ruby
Instituto Cervantes, Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin
ENTRADA: 5/3 Euro

En Osnabrück:
Miércoles, el 2 de noviembre del 2016
18.30h – SONIDOSpoéticos (español/alemán)
Con: Amaranta Caballero Prado y Cristian Forte
Moderación: Alisa Farthmann
Literaturbüro Westniedersachsen, Am Ledenhof 3-5, 49074 Osnabrück
ENTRADA GRATUITA

En Bremen:
Jueves, el 3 de noviembre del 2016
19.30h – Textos, imágenes, sonidos, colores, formas. Lírica actual de Latino América (español/alemán)
Con: Martín Gubbins y Mara Pastor
Moderación: Regina Samson
Theatersaal Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, 28359 Bremen
ENTRADA GRATUITA

En Berlín:
Latinale-colofón
Lunes, el 12 de diciembre del 2016
19h – Operación TETRA-PACK – Literatura en cuatro idiomas universales de Berlín
dentro del festival STADTSPRACHEN
Lectura multilingual y tango ruso
Con: Hendrik Jackson, Dmitri Dragilew, María Cecilia Barbetta, Rike Bolte,
Ricardo Domeneck, Christiane Quandt, Kenan Khadaj y Leila Chammaa
Bibliothek am Luisenbad, Travemünder Str. 2, 13357 Berlín, Puttensaal
ENTRADA GRATUITA
Un evento promocionado por el Hauptstadtkulturfonds.

Programm Latinale 2016

Programm:

In Berlin:
Latinale-Appetizer
Dienstag, 25. Oktober 2016
19h – Präsentation der Anthologie „SIEBEN Pfade in einen deutschen Wald“
Lesung und Gespräch über neue Lyrik aus Mexiko (sp.)
Mit: Gustavo Iñiguez, Luis Armenta Malpica und Rike Bolte
Moderation: Diana Grothues
Botschaft von Mexiko, Klingelhöferstraße 3, 10785 Berlin
EINTRITT FREI

Donnerstag, 27. Oktober 2016
19h – animalPOESÍA. Offizielle Eröffnung.
Poetische Performance (sp./dt.)
Mit: Monika Rinck, Amaranta Caballero Prado, Maricela Guerrero, Ricardo Castillo
Moderation: Alexandra Ortiz Wallner
Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin
EINTRITT FREI

Freitag, 28. Oktober 2016
11h – Operation TETRA-PACK im Rahmen des Stadtsprachen-Festivals
Übersetzungsworkshop PORTUGIESISCH
mit dem Autor Ricardo Domeneck und der Übersetzerin Christiane Quandt
a Livraria / Mondolibro, Torstraße 159, 10115 Berlin
INFORMATION: Quandt@christiane-quandt.de
Eine Veranstaltung gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.

11h – Operation TETRA-PACK im Rahmen des Stadtsprachen-Festivals
Übersetzungsworkshop RUSSISCH I
mit dem Autor Dmitri Dragilew und dem Übersetzer Hendrik Jackson
Villa Steglitz, Selerweg 17, 12169 Berlin
Eine Veranstaltung gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.

12h – Operation TETRA-PACK im Rahmen des Stadtsprachen-Festivals
Übersetzungsworkshop SPANISCH
mit der Autorin María Cecilia Barbetta und der Übersetzerin Rike Bolte
Bezirkszentralbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg | Pablo-Neruda-Bibliothek, Frankfurter Allee 14a, 10247 Berlin, Veranstaltungssaal (EG)
ANMELDUNG: rikebolte@yahoo.com
Eine Veranstaltung gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.

weitere Informationen auf der Homepage des STADTSPRACHEN-Festivals

Samstag, 29. Oktober 2016
11h – Operation TETRA-PACK im Rahmen des Stadtsprachen-Festivals
Übersetzungsworkshop ARABISCH
mit dem Autor Khenan Khadaj und der Übersetzerin Leila Chammaa
Salam Kultur- und Sportclub e.V., Buttmannstraße 9A, 13357 Berlin
ANMELDUNG bis 26. Oktober: lchammaa@gmx.de
Eine Veranstaltung gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.

16h – Operation TETRA-PACK im Rahmen des Stadtsprachen-Festivals
Übersetzungsworkshop RUSSISCH II
mit dem Autor Dmitri Dragilew und dem Übersetzer Hendrik Jackson
Villa Steglitz, Selerweg 17, 12169 Berlin
Eine Veranstaltung gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.

19.30h – stadtPOESIE. Ein Verskonzert (sp./dt./pt.) im Rahmen des Stadtsprachen-Festivals
Mit: Érica Zíngano, Cristian Forte, Rafael Mantovani, Elsye Suquilanda und Luísa Nóbrega
Instituto Cervantes, Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin
EINTRITT: 5/3 Euro
Eine Veranstaltung gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.

Sonntag, 30. Oktober 2016
20h – LatinaleLABOR.
Mit poetischen Einlagen von Gästen der Latinale und Dichter*innen aus Berlin und Überraschungsgast
Moderation: Diana Grothues
Lettrétage, Mehringdamm 61, 10961 Berlin
EINTRITT: 3 Euro, erste zehn Lesende des Offenen Mikrofons freier Eintritt
INFORMATION: Diana Grothues

Montag, 31. Oktober 2016
19.30h – El BUEN lugar. Der GUTE Ort (sp./dt.)
Mit: Mara Pastor, Elizabeth Torres, Amaranta Caballero Prado und Martín Gubbins
Moderation: Margarita Ruby
Instituto Cervantes, Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin
EINTRITT: 5/3 Euro

In Osnabrück:
Mittwoch, 2. November 2016
18.30h – SONIDOSpoéticos. klangPOESIE (sp./dt.)
Mit: Amaranta Caballero Prado und Cristian Forte
Moderation: Alisa Farthmann
Literaturbüro Westniedersachsen, Am Ledenhof 3-5, 49074 Osnabrück
EINTRITT FREI

In Bremen:
Donnerstag, 3. November 2016
19.30h – Texte, Bilder, Töne Farben, Formen: Aktuelle LYRIK aus Lateinamerika (sp./dt.)
Mit: Martín Gubbins und Mara Pastor
Moderation: Regina Samson
Theatersaal Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, 28359 Bremen
EINTRITT FREI

In Berlin:
Latinale-Ausklang
Montag, 12. Dezember 2016
19h – OperationTETRA-PACK. Literatur in vier Berliner Weltsprachen
Im Rahmen des Stadtsprachen-Festivals.
Vielsprachige Lesung und russischer Tango
Mit: Hendrik Jackson, Dmitri Dragilew, María Cecilia Barbetta, Rike Bolte,
Ricardo Domeneck, Christiane Quandt, Kenan Khadaj und Leila Chammaa
Bibliothek am Luisenbad, Travemünder Str. 2, 13357 Berlín, Puttensaal
EINTRITT FREI
Eine Veranstaltung gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.

Amaranta Caballero Prado

amaranta_caballero_prado-iiijpg
Foto: Alfonso Caraveo Castro

Amaranta Caballero Prado, geboren 1973 in Guanajuato, Mexiko, studierte Grafikdesign und absolvierte einen Master in Soziokulturelle Studien. Zu ihren Publikationen gehören folgende Werke: Newspaperbirds of March, 2011 (digitale Ausgabe in Arbeit), Amarantismos (Verlag Ediciones de La Esquina, 2014), Libro del Aire (Zweite Ausgabe, Verlag Casa Impronta, 2014), Vanitas (Verlag Ediciones La Rana, 2013), Escombros ((Projekt Flüssige Angst (Proyecto líquido miedo), Verlag Editorial Turner, 2013, vollständige Ausgabe in Zusammenarbeit mit Piedra Cuervo und dem Verlag Ediciones de La Esquina), Libro del Aire (Verlag Ediciones de La Esquina, 2011), Okupas (Letras de Pasto Verde, 2009), Gatitos de Migajón. Cuento ilustrado. (Verlag IMO, Oaxaca, 2009), Todas estas peurtas (Verlag Tierra Adentro, Conaculta, 2008), Entre las líneas de las manos (enthalten im Buch Tres tristes tigras, Conaculta, 2005) und Bravísimas Bravérrimas. Aforismos (Verlag Ediciones de La Esquina, 2005). Derzeit realisiert sie das interdisziplinäre Projekt „Mil pájaros mil. Tesis autodoctoral“, in dem sie sich zwischen Musik, Schaubildern und Literatur bewegt. Amaranta Caballero Prado lebt in Tijuana, liebt Musik und Zeichnen.

Amaranta Caballero Prado (Guanajuato, México, 1973). Estudió Diseño Gráfico y la maestría en Estudios Socioculturales. Publicaciones: Newspaperbirds of March, 2011 (en proceso para pieza digital), Amarantismos (Ediciones de La Esquina, 2014), Libro del Aire (Segunda edición, Casa Impronta, 2014), Vanitas (Ediciones La Rana, 2013), Escombros ((Proyecto Líquido Miedo, Ed. Turner, 2013) versión completa en colaboración con Piedra Cuervo y Ediciones de La Esquina), Libro del Aire (Ediciones de La Esquina, 2011), Okupas (Letras de Pasto Verde, 2009), Gatitos de Migajón. Cuento ilustrado. (IMO, Oaxaca, 2009), Todas estas puertas (Tierra Adentro, Conaculta 2008), Entre las líneas de las manos (en el libro Tres tristes tigras, Conaculta, 2005) y Bravísimas Bravérrimas. Aforismos (Ediciones de La Esquina, 2005). Actualmente realiza el proyecto interdisciplinario “Mil pájaros mil. Tesis autodoctoral”, donde convive entre la música, la gráfica y la literatura. Vive en Tijuana. Ama la música y ama dibujar.

Elizabeth Torres

Elizabeth Torres
Foto: Robert Butcher

Elizabeth Torres wurde 1987 in Bogotá, Kolumbien, geboren. Die Poetin und Multi-Media Künstlerin hat 2009 das Red Door Magazine in New York gegründet. Derzeit lebt sie in Dänemark, wo sie als Leiterin der Red Door Gallery Kopenhagen tätig ist. Elizabeth hat bereits 20 Poesiebücher publiziert, darunter Preguntas sin Respuesta (Premio al Mejor Libro del Año por la Cámara Colombiana del Libro, 2000) und Anatomía de la Arcilla Incoherente mit einem Prolog von Jairo Anibal Niño, das im Herbst 2010 in Mexiko, China und den USA vorgestellt wurde.
Die Bücher Edad de Sol und Atemporal wurden in New York herausgebracht und sowohl in den USA als auch in Europa vorgestellt. Die junge Künstlerin gewann den Daimler Chrysler’s Spirit in the Words Poetry Contest. Derzeit arbeitet Torres an ihren neuen Büchern Cuerpos de Agua y los Espacios Intermedios und Entrar y Salir por la Memoria de los Vivos. Neben der Poesie widmet sie sich mit dem Projekt Eyelids Burn auch der Musik.

Elizabeth Torres nació en 1987, en Bogotá (Colombia). La poeta y artista multimedia fundó, en 2009, la revista Red Door Magazine, en Nueva York. Actualmente vive en Dinamarca, donde es directora de la Red Door Gallery Copenhague. Elizabeth Torres lleva publicados una veintena de libros de poesía; entre los que destacan Preguntas sin respuesta (Premio al Mejor Libro del Año por la Cámara Colombiana del Libro, 2000) y Anatomía de la arcilla incoherente, con un prólogo de Jairo Anibal Niño, que se presentó en el otoño 2010 en México, China y en los Estados Unidos; los libros Edad de Sol y Atemporal se publicaron en Nueva York y fueron presentados en EE.UU. y Europa. La artista ganó además el Daimler Chrysler’s Spirit in the Words Poetry Contest.
Torres está actualmente trabajando en sus nuevos libros Cuerpos de agua y los espacios intermedios y Entrar y salir por la memoria de los vivos. Junto a la poesía se dedica también a la música con su proyecto Eyelids Burn.

Latinale 2015

3.-6. November Osnabrück – Berlin

9. cocodrilo_fuer FB

Neunte Ausgabe der Latinale: Vom 3. bis zum 6. November 2015 sind Dichterinnen und Dichter aus Argentinien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Deutschland, Ecuador, Guatemala, Mexiko, Puerto Rico und Spanien zu Gast der Latinale in Berlin und Osnabrück. Mit dabei sind dieses Jahr: Gerardo Jorge, Érica Zíngano, Alan Mills, Luis Chaves, Judith Santopietro, Daniel Bencomo, Nadia Escalante, Elsye Suquilanda, Daiana Henderson, Malú Urriola, Johanna Raabe, Xavier Valcárcel, Cristian Forte, El Eki und anderen.

Alle Veranstaltungen hier

//

Novena edición de Latinale: del 3 al 6 de noviembre 2015 el festival de poesía latinoamericano recibirá poetas de Argentina, Alemania, Brasil, Chile, Costa Rica, Ecuador, Guatemala, México, Puerto Rico y Espana. Invitad*s de este año son: Gerardo Jorge, Érica Zíngano, Alan Mills, Luis Chaves, Judith Santopietro, Daniel Bencomo, Nadia Escalante, Elsye Suquilanda, Daiana Henderson, Malú Urriola, Johanna Raabe, Xavier Valcárcel y otros.

Todas las actividades aquí

 

Noche chilena

-en español más abajo-

(Alvaro de la Fuente/TRIPLE.cl)
Nona Fernández
© Cortesía Instituto Cervantes Viena

Latinale empfiehlt:

Junge Autoren aus Chile: Lesung und Gespräch mit den chilenischen Autoren Nona Fernández und Carlos Labbé

Moderation: Benjamin Loy (alba. lateinamerika lesen)

Donnerstag, 13. März 2014, 19:00 Uhr
Instituto Cervantes
Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin
Eintritt: 5/3 €
Spanisch und Deutsch

Nona Fernández und Carlos Labbé sind zwei herausragende junge chilenische Autoren. Beide sind Teil einer neuen aufstrebenden Schriftstellergeneration, und gelten bereits jetzt als bedeutende und hoffnungsvolle Talente der chilenischen Literatur.
Ihre Werke lassen kunstvoll chilenische Geschichte und Mythen verschmelzen und behandeln diese – jedes auf seine eigene Herangehensweise – oft metaphorisch, um dann unkonventionell den Blick auf die Traumata ihres Landes neu zu gestalten.
Die Botschaft von Chile, das Instituto Cervantes Berlin und die Zeitschrift „alba. lateinamerika lesen“ präsentieren beide Autoren in Berlin mit ihren auf Deutsch erschienenen Romanen „Die Toten im trüben Wasser des Mapocho“ von Nona Fernández sowie „Navidad und Matanza“ von Carlos Labbé.

***

Latinale recomienda:

33109_I_labbe
Carlos Labbé

Escritores jóvenes chilenos – Lectura y Coloquio con los autores Nona Fernández y Carlos Labbé

Moderación: Benjamin Loy (alba. lateinamerika lesen)

Jueves, 13 de marzo 2014 a las 19:00 hrs.
Instituto Cervantes
Rosenstr. 18-19, 10178 Berlín
Entrada: 5/3€
Español y alemán

Nona Fernández y Carlos Labbé son dos destacados jóvenes autores chilenos. Ambos pertenecen a una nueva generación emergente y valorada como talentos importantes y esperanzadores de la literatura chilena.
Sus obras mezclan la historia y los mitos de Chile en su narrativa y tratan – cada uno a su manera – a veces metafórico a veces informal empeñados en renovar audazmente los recursos formales y las miradas sobre los mitos y traumas de su país.
La Embajada de Chile en Alemania, el Instituto Cervantes Berlín y la revista “alba. lateinamerika lesen”, les ofrecen en Berlín un encuentro con los autores y con sus obras publicadas en alemán, “Mapocho”de Nona Fernández y “Navidad y Matanza”de Carlos Labbé.

Dank / Gracias

ba69607904

WIR DANKEN ALLEN BETEILIGTEN FÜR EINE WEITERE WUNDERVOLLE ACHTE EDITION DER LATINALE !!!
GRACIAS A TODOS LOS PARTICIPANTES DE ESTA OCTAVA EDICION MARAVILLOSA DE LATINALE !!!
OBRIGADO A TODOS OS PARTICIPANTES DA OITAVA MARAVILHOSA EDICAO DO FESTIVAL !!!

Gloria Dünkler, John Jairo Junieles, Augusto Rodríguez, Laura Wittner, Luis Chaves, Chacal, Nicolas Behr, Rafael Mantovani, Rery Maldonado, Karen Sevilla, Wingston González, Erica Zíngano, Ángel Ortuno, Monika Rinck, Ulf Stolterfoth, Jan Wagner, Aurelie Maurin, Odile Kennel, Mayra Santos-Febres, Julio Carrasco, Martin Jankowski, María Ignacia Schulz, Johanna Raabe, Maja Kowski, Laura Arango, Juliana González, Claudia Hammerschmidt, Erik Hirsch, Gabriele Wiedewult, Rea Mausberger Pedrosa, Jacqueline Holzey-Vicente, Luiraima Salazar, Heike Loth, Felix, Carolina Ritter, Diana von Römer, Cristina Conde de Beroldingen, Francesc Puértolas, Helga Schneider, Laura González, Carina Weidhase, Edgard Berendsen, Jacob Steiger, Carsten Meltendorf, Camilo Malagón, Luis Costas, Daniel Lisboa, Luis Erick Gudiel, Carlos Capella, Bettina Krestel, Susanne Klengel, Ximena Aragón, Ingrid Simson, Margot Königs, Maria Grazia Martino, Vanessa Vidal, Marco Beckendorf, Katharina Deloglu, Hugo Molina (DJ Trece), Vera Kurlenina, Susanne Schlünder, Beatrice Le Coutre-Bick, Mónica León, Vadik Barrón, Sarah Otter, Johanna Schwering, Claudia Wente, Ricardo Domeneck, Jorge Locane, Karina Theurer, Benjamin Loy

DANKE!

Timo Berger, Rike Bolte, Romy Leidig und Diana Grothues

HOY / HEUTE en LATINALE: Lectura y charla en Osnabrück – 22. Oktober 2013, 18:30 Uhr

Am Dienstag, 22. Oktober, 18.30 Uhr, findet im Renaissancesaal des Ledenhofs in Osnabrück die letzte Lesung der diesjährigen LATINALE statt. 1234408_652081798146106_853339389_nIn Osnabrück kooperiert das Festival mit der Universität Osnabrück und dem Literaturbüro Westniedersachsen.

Es lesen die Chilenin Gloria Dünkler und der Guatemalteke Wingston González. Dünkler hat zahlreiche Gedichtsammlungen publiziert, darunter ein Buch namens “Spandau”. Die Autorin setzt sich auf eigensinnige Weise mit der deutschen Sprache auseinander. Die Dichtung von González ist ein Beispiel für die poetische Stimmenvielfalt der Karibik: Der Autor mixt in seine Texte Garifuna, die Sprache einer afro-indigenen Gemeinschaft, und Pidgin-Englisch. Dünkler wie González suchen und finden aber vor allem Anschluss an die aktuelle Global Poetry, die ebenso in Moskau, Berlin-Mitte oder Mumbai geschrieben wird.

Die Latinale 2013 trat bereits in Jena und in Berlin auf und bietet ihrem Publikum jedes Jahr Lesungen, Workshops, Gespräche, Buch- und Buchobjektpräsentationen. Wie immer steht Poesie als dynamisches Format im Vordergrund: Kein Gedicht aus Lateinamerika wird jemals gleich gelesen! Zu erfahren ist dies bei der Lesung im Ledenhof. In einem anschließenden spanisch-deutschen Gespräch können Dünkler und González sowie das Publikum poetische Randbemerkungen anstellen.

Moderation: Rike Bolte und Susanne Schlünder
Sprache: Spanisch / Deutsch
Eintritt: frei!

Literaturbüro Westniedersachsen
Am Ledenhof 3-5
49074 Osnabrück
www.literaturbueros.de

HOY / HEUTE en LATINALE: Lectura final y fiesta ! – 19. Oktober 2013, 20 Uhr

Latinale 2013: Abschlusslesung und -party des lateinamerikanischen Poesiefestivals
Mit Luis Chaves (Costa Rica; Videolesung), Érica Zíngano (Brasilien), Rery Maldonado (Bolivien / Deutschland), Wingston González (Guatemala) und lateinamerikanischer Livemusik

Moderation: Johanna Raabe
Eintritt: frei!

Lettrétage
Mehringdamm 61
10961

Luis Chaves (geb. 1969 in San José, Costa Rica), Autor und Journalist, gehört zu den bedeutendsten Gegenwartslyrikern in Mittelamerika. Seine Sujets sucht er im Alltäglichen, beim Fernsehen, Abendessen, auf Familienfeiern. Doch bleibt in den erinnernd-poetischen Bildern stets ein Rest, eine Lücke oder ein Überschuss … In einer Videolesung aus Costa Rica und im Vor-Ort-Gespräch mit seinem Übersetzer Timo Berger stellen wir Chavez‘„Das Foto“ und seinen neuen Gedichtband „Hier drunter liegt etwas Besseres vergraben“ (hochroth-Verlag) vor.

Érica Zíngano

(geb. 1980 in Fortaleza, Brasilien) lebt in Lissabon und arbeitet an einer literaturwissenschaftlichen Promotion. Als Lyrikerin erörtert sie durch grafische und Video-Arbeiten, Installationen und Fotografien das Verhältnis von Sprache und Raum. Ihre sprachspielerischen, ironischen und oft politisch brisanten Texte sind in diversen Anthologien und Zeitschriften erschienen. Im Gespräch mit ihrer Übersetzerin Odile Kennel stellt sie ihren neuen Band “Ich weiß nicht warum. Zeichnungen und Texte für Unica Zürn” (hochroth-Verlag) vor.

Rery Maldonado (geb. 1976 in Tarija, Bolivien) lebt seit 1997 in Berlin-Kreuzberg. Sie arbeitet als Redakteurin und Übersetzerin, ist Dichterin und Bloggerin. Zuletzt erschien ihr Gedichtband “andar por casa” (2009). Sie gab 2010 eine Sondernummer der mexikanischen Zeitschrift “Metrópolis” mit Gedichten von Jörg Fauser heraus sowie 2011 zusammen mit Nikola Richter das Buch “Los Superdemokraticos. Eine literarische politische Theorie”.

Wingston González (geb. 1986 in Guatemala) wohnt und arbeitet in Guatemala City. Er hat mehrere Gedichtbände und Beiträge in europäischen und amerikanischen Poesie-, Prosa- und Essayanthologien veröffentlicht.

Im Anschluss sorgt DJ Trece aus El Salvador mit einem Mix aus lateinamerikanischen Rhythmen und elektronischen Beats für musikalische Unterhaltung.