Die Latinale 2011 steht vor der Tür

Auf einer Latinaleeröffnung

Das mobile lateinamerikanische Poesiefestival wird am 8. November im Kulturforum eröffnet

In wenigen Tagen beginnt die Latinale 2011 mit seiner diesjährigen Reise, die das mobile lateinamerikanische Poesiefestival von Berlin über Nordrhein-Westfalen bis nach Mexiko führen wird. Die Eröffnung findet am Dienstag, 8. November um 19.00 Uhr im Kulturforum am Potsdamer Platz, Musikinstrumenten-Museum (Curt-Sachs-Saal, Tiergartenstr. 1, 10785 Berlin) statt. Gastgeber ist das Ibero-Amerikanische Institut, welches auf Grund von Umbauarbeiten im eigenen Haus der Latinale 2011 Unterschlupf im Kulturforum gibt. Unter dem Titel „Boxeo poético “ (politisches Boxen) treten an diesem Abend Björn Kuhligk (Deutschland), Luis Alberto Arellano (Mexiko), Damaris Calderón (Cuba / Chile) und Martín Gambarotta (Argentinien) auf. An den darauf folgenden Tagen wird unter anderem die derzeit sehr erfolgreiche Odile Kennel bei der Latinale lesen.

Noch bis zum 12. November gibt es bei der vom Berliner Senat geförderten Reihe Lesungen, Workshops, Poesienächte und vieles mehr, bevor der Latinale-Troß nach Nordrhein-Westfalen weiterzieht. Die Autoren der sechsten Auflage dieses in Europa einzigartigen Festivals kommen aus Argentinien, Costa Rica, Kuba, Mexico, Nicaragua, Peru, Spanien und Deutschland. Das komplette Programm finden Sie unter www.latinale.de.

Am 8. November findet bereits um 18.00 Uhr, also eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung, ein Pressetreff mit den bei der Latinale auftretenden Künstlern statt, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten. Bitte melden Sie sich hierfür bis zum Freitag, 4. November unter presse@cervantes.de an. Auch für Interviewanfragen, Bildmaterial und sonstige Informationen zur Latinale 2011 steht Ihnen das Instituto Cervantes Berlin als Organisator des Festivals gerne zur Verfügung.

Lars Schepull
Instituto Cervantes Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mobil: 0160 80 68 504
Email: presse@cervantes.de

Escribe un comentario

Puede usar HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>